Kategorie-Archiv: Analysen

Hier sollen interessante Aktien vorgestellt, Charts analysiert und die Art der Analyse mit Lesern diskutiert werden. Keine Anlageempfehlung!

Chart-Check: Geht’s beim TecDax weiter aufwärts?

Wohin läuft der TecDax? So könnte es laufen...Trotz des gestrigen Rücksetzers befindet sich der TecDax weiterhin in einem gültigen Aufwärtstrend. Dieser Rücksetzer kann jetzt genutzt werden, um eine neue Long-Position aufzubauen. Nach dem extrem starken Ausbruch vom 02. Juli über die obere Trendlinie des bisherigen Trends, setzte heute eine erste Konsolidierung ein, die an dieser Trendlinie bei etwa 950 Punkten ein Ende finden könnte. Anschließend sollte eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung einsetzen. Weiterlesen

Was spricht der Chart? Weitere Abwärtsbewegung beim Bund-Future möglich

Wie verhält sich der Bund-Future? So könnte es laufen...Der Bund-Future befand sich den letzten Wochen in einer Konsolidierungsphase innerhalb einer Flaggenformation. Gestern testete er bereits den Ausbruch aus dieser Range und sollte seine Bewegung nun bevorzugt im übergelagerten Abwärtstrend fortsetzen. Zunächst sollte sich der Bund-Future Richtung 109,66 Punkten bewegen und nach einem kleineren Rücksetzer den Abwärtstrend fortsetzen. Das Eröffnen einer Short-Position ist momentan zu erwägen, wobei ein Stop bei 111,70 Punkten ins Auge gefasst werden sollte, da in diesem Fall der Kurs in die Trading-Range zurückkehren würde.

Neuer Anlauf: EUR / USD auf dem Weg zum Allzeithoch

Wie verhält sich der Euro im Verhältnis zum Dollar? So könnte es laufen...Das Währungspaar EUR / USD startet einen Angriff auf das Allzeithoch von Ende 2004 bei 1,3667. Nachdem die Währung Ende April zunächst das Allzeithoch testete, besteht nun eine weitere Chance auf einen Rekordkurs. In den letzten Tagen brach das Währungspaar aus dem Abwärtstrend aus und gönnt sich seit nunmehr zwei Tagen eine Ruhepause. Hierbei ist mit einem kurzen Rücklauf bis etwa 1,355 zu rechnen. Weiterlesen

“Global Performance” exklusiv: update Software ist noch unentdeckt

Langfristiger Aufwärtstrend: Update SoftwareWährend die Aktien in der ersten Reihe langsam etwas teuer werden, gibt es unter den Nebenwerten noch eine Reihe von günstigen Titeln, die durch tolle Geschäftszahlen glänzen, denen die Entdeckung durch die Anleger bislang aber verwehrt blieb. Die österreichische update Software AG ist ein solches Unternehmen. Der Anbieter von branchenorientierten CRM-Lösungen hat sich auf die Bereiche Healthcare, Financial Service, Investitionsgüterindustrie, Maschinenbau, Bauzulieferindustrie und Medien spezialisiert. Die Software der Wiener optimiert bei den Kunden, darunter renommierte Adressen wie 3M, AstraZeneca, Canon oder DuPont die Vertriebs-, Marketing- und Service-Prozesse und erhöht damit deren Wettbewerbsfähigkeit. Weiterlesen

Hohe Chancen, aber auch Vorsicht vor „Risiken und Nebenwirkungen“: Worauf Sie bei Investments in Rohstoffe und Explorer unbedingt achten müssen!

Zwanzig Jahre fallende Rohstoffpreise – von 1980 bis 2000 – hatten die Schließung vieler Minen wegen Unrentabilität zur Folge. Damit kam es zu Beginn des neuen Jahrtausends zu einer Angebotsverknappung bei gleichzeitiger Investitionsflaute. In dieser Zeit verdoppelte sich aber die Weltbevölkerung und die Globalisierung brachte in vielen Emerging Markets eine neue Mittelschicht hervor. Diese neuen Konsumenten in Indien, China, Russland, Südamerika und weiten Teilen Asiens, die den Großteil der Weltbevölkerung darstellen, brauchen, um auch nur annähernd den Lebensstandard der „G8“ zu erreichen, vor allem eines: Rohstoffe! Eine historisch einmalige Konstellation! Eine Konstellation, die Rohstoffe in einen Bullenmarkt einmünden lassen, der noch lange anhalten sollte. Rohstoffhaussen dauerten in der Vergangenheit im Schnitt 17 Jahre. Ein Zeitraum, in dem umsichtige Investoren ein Vermögen verdienen können! Doch wo und wie erzielt man die größten Gewinne? Weiterlesen

Global Performance exklusiv: FJH – Turnaround wird immer greifbarer

Mit Versicherungssoftware zurück zu alten Höhen?Unsere Empfehlung zu FJH (zuletzt in Ausgabe 06/2007) ist bislang noch nicht aufgegangen. Wir sind aber nach wie vor überzeugt davon, dass der Softwarehersteller für die Versicherungsbranche den Turnaround schaffen wird und sehen uns durch den vor kurzem vorgelegten Jahresabschluss sowie die Eckdaten für das erste Quartal in der Ansicht bestätigt. Ein erfreulicherer Kursverlauf wurde zuletzt durch die Anfang 2006 übernommene Pylon verhindert: Der Zukauf konnte die Erwartungen nicht erfüllen, so das zusätzliche Integrationskosten und Sonderabschreibungen das Ergebnis im abgelaufenen Jahr verhagelten. Obwohl die frühere FJH-Gruppe bereits profitabel wirtschaftete, fiel im Gesamtkonzern bei Erlösen von 56,9 Millionen Euro ein operativer Verlust von 4,9 Millionen Euro an. Weiterlesen

Global Performance exklusiv: technotrans – Verkannter Wachstumswert

Druckmaschinenhersteller mit Wachstumsphantasie: technotransSehr verhalten wurden am Dienstag die Zahlen von technotrans für das Geschäftsjahr 2006 aufgenommen. Dabei hat der Systemzulieferer für die Druckindustrie selbst die im Herbst angehobenen Planungen noch einmal übertroffen. Der Konzern hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 16,6 Prozent auf 151,3 Millionen Euro gesteigert. Der operative Gewinn verbesserte sich sogar um 20,4 Prozent auf 15,7 Millionen Euro, woraus sich eine ordentliche Marge von 10,4 Prozent ergibt. Belastet wurde das Ergebnis dabei von zwei Sonderfaktoren in Höhe von zusammen 2,2 Millionen Euro: Zum einen wurde eine Niederlassung in den USA geschlossen und mit einem weiteren Standort zusammengelegt. Dazu wurde ein Rest an Goodwill auf eine Übernahme aus den Boomjahren abgeschrieben. Unter dem Strich steht ein Nettogewinn von 10,0 Millionen Euro oder 1,48 Euro je Aktie. Das ist ein Zuwachs von satten 33 Prozent im Vergleich zu den 7,5 Millionen Euro aus dem Vorjahr. Beim Jahresüberschuss hat technotrans allerdings von positiven steuerlichen Effekten profitiert, die die Steuerquote auf nur 32,9 Prozent gedrückt haben. Weiterlesen

Ist der Yen an allem Schuld? Börsen starten erneut schwach in die Woche

Der drastische Kursrutsch an den Börsen setzt sich fort: Aktuell notiert der deutsche Aktienindex mit einem Minus von mehr als zwei Prozent bei 6460 Punkten. Noch schlimmer hat es die Nebenwerte erwischt. MDax und SDax verlieren aktuell 3,2 beziehungsweise 3,7 Prozent. Negative Vorgaben aus Asien hatten bereits vor Eröffnung der Börsen zahlreiche Verkaufsorders “provoziert” – die Indizes starteten deutlich unter den Schlusskursen vom vergangenen Freitag in die neue Börsenwoche. Der Negativtrend scheint sich also auch in dieser Woche fortzusetzen. Skeptische Marktteilnehmer rechnen im Dax in den nächsten Tagen sogar mit Notierungen um 6200 Punkte. Unter dieser Marke wäre sogar der langfristige Aufwärtstrend in Gefahr, so einige Kommentatoren. Der weltweite Abverkauf wird immer mehr den Währungsspekulanten und Hedge-Fonds zugeschrieben: So sollen Mittel aus preiswerten Krediten aus Japan auf breiter Basis investiert worden sein. Weiterlesen

Global Performance exklusiv: Digital Identification Solutions – Interessant

Digital Identification Solutions: Trotz Fehlstart vielversprechendKeinen Grund zur Freude haben Anleger, die beim IPO von Digital Identification Solutions (DIS) im Mai zum Zuge gekommen sind. Der Ausgabepreis des Papiers lag bei 19 Euro. Seither hat der Titel mehr als 40 Prozent auf 11,00 Euro verloren – und das in einem sehr positiven Marktumfeld. Grund für den Niedergang des Aktienkurses war die recht ambitionierte Bewertung beim IPO. Dazu musste der Vorstand bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal die hohen Wachstumserwartungen etwas zurücknehmen. Auf dem aktuellen Niveau glauben wir, dass die Aktie aber interessant ist. Die erst 2003 gegründete Gesellschaft entwickelt und vertreibt Komplettlösungen für die digitale Personenidentifikation. Zum Leistungsportfolio zählt unter anderem die Herstellung von Ausweispapieren, die Hologramme, biometrische Daten und für das Auge unsichtbare Informationen enthalten können. Weiterlesen

Opec-Staaten im Blick: Saudi-Arabien zwischen Reichtum und Fundamentalismus

Saudi-Arabien: Reichtum durch Manipulation der Ölreserven?Als die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) im Jahr 1960 als Kartell zur Angebotssteuerung gegründet wurde, war Saudi-Arabien eines der Gründungsmitglieder und Initiator des Zusammenschlusses. Heute ist das Land der mit Abstand größte Förderer von Erdöl – über 500 Millionen Tonnen Öl fördern die Saudis jährlich. Entsprechend spielt Öl auch eine gewichtige Rolle in der saudischen Wirtschaft: Die positive Außenhandelsbilanz erreicht Saudi-Arabien zum größten Teil durch den Erdölexport. Trotz des offensichtlichen Reichtums steht Saudi-Arabien innenpolitisch vor Problemen: Die islamische Monarchie gerät immer häufiger ins Visier von Terroristen, welche Anstoß am Export von Rohöl in westliche Staaten finden. Bombenanschläge und bewaffnete Überfälle auf für Ölkonzerne tätige Ausländer zeugen von dieser innenpolitischen Kluft. Tatsächlich ist Saudi-Arabien sehr religiös geprägt. Unter anderem steht auf Homosexualität oder Hochverrat die Todesstrafe, die beispielsweise durch Steinigung vollzogen werden kann. Weiterlesen