Archiv der Kategorie: Emerging Markets

Neben den „Klassikern“ wie Brasilien, Indien und China, deren Märkte jährlich teilweise sogar mit zweistelligen Zuwachsraten aufwarten können, bieten Nachzügler aus dem Bereich der Emerging Markets wie Thailand, Malaysia, Indonesien, Süd-Korea, die Phillipinen oder Pakistan große Wachstums-Chancen. Neben Asien ist auch Südamerika mit Ländern wie Argentinien, Chile oder Mexiko interessant. Im ehemaligen Ostblock begeistern Russland, Polen, Ungarn oder die Tschechische Republik mit hohem Wirtschafts-Wachstum. Selbstverständlich spiegeln auch die Aktienmärkte der Emerging Markets diese rasante Entwicklung wider. Zahlreiche Emerging-Market-Fonds versuchen, in Schwellenländern Gewinne zu erwirtschaften, doch stellen Währungsrisiken oder politische Unwägbarkeiten häufig Risiken dar, die einmal erwirtschaftete Gewinne schnell schmälern können.

Kurzer Ausflug über 5000-Punkte-Marke: Infineon und Metro halten Dax im Plus


Wende oder Bärenmarktrally? Dax ignoriert HiobsbotschaftenNach einem Anstieg über die 5000-Punkte-Marke hat der Dax zum Mittag einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben. Insbesondere Infineon profitiert von der Ankündigung, sich am Markt neues Kapital beschaffen zu wollen – die Aktie führt den Dax zur Stunde an und legt rund 13,4 Prozent zu. Auch Metro und die Deutsche Telekom tragen mit Gewinnen von 3,1 beziehungsweise 2,6 Prozent zur erfreulichen Entwicklung des Dax-Index bei. Getrübt wird der jüngste Höhenflug der Aktienmärkte auch weiterhin von schwachen Prognosen für das junge Jahr 2009: China kündigte an, wegen des schwachen Exports in diesem Jahr keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können. Dennoch möchte Peking seine Industrie durch Steuersenkungen entlasten.


Januar 5, 2009

Ende der Rohstoff-Baisse? Chinesisches Konjunkturprogramm stabilisiert Aktienmärkte

Trotz eines Fehlbetrages von 834 Millionen Euro im dritten Quartal ist die jüngste Hiobsbotschaft der Allianz-Tochter Dresdner Bank am heutigen Montag nur bedingt kursbestimmend. Obwohl der Verlust ohne die reformierten Bilanzierungsregeln noch deutlich größer ausgefallen wäre, wird die Allianz-Aktie am Mittag nur geringfügig abgestraft. Die Aktie der künftigen Dresdner-Mutter Commerzbank scheint allerdings bereits heute die Skepsis der Anleger zu spüren zu bekommen: Mit einem Minus von rund 4,4 Prozent ist das Papier der schwächste von nur drei Dax-Verlierern des heutigen Tages. Weiterlesen

November 10, 2008

Druck auf Rohstoff-Staaten Afrikas: EU will Entwicklungshilfe von Rohstoffpolitik abhängig machen

Will den EU-Ländern Zugang zu strategischen Rohstoffen sichern: EU-Kommissar Günter VerheugenDie Europäische Union (EU) möchte sich künftig verstärkt Zugang zu Ländern mit besonderen Rohstoffvorkommen verschaffen. Das gab EU-Industriekommissar Günter Verheugen am Dienstag bei der Vorstellung einer neuen Rohstoff-Strategie bekannt. Ziel soll es sein, europäischen Unternehmen die Versorgung mit wichtigen Rohstoffen zu sichern und auch außerhalb der EU faire Handelsbedingungen zu erreichen. Weiterlesen

November 5, 2008

Lehman mit dem Rücken zur Wand? Anleger suchen nach Gründen für die neuerlichen Kursverluste

Seit Monaten unentschlossen: Die Finanzkrise hemmt den DaxDie Rettung der US-Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac sorgte an den Börsen lediglich für ein Strohfeuer: Neuerliche Gerüchte über die bevorstehende Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers belasteten nach Eröffnung die US-Börsen und sorgten auch im Dax für Kursverluste. Weiterhin führte eine Meldung, wonach der brasilianische Rohstoff-Produzent Vale do Rio Doce im Herbst die Preise für Eisenerz weiter anheben will, für Verluste bei Unternehmen aus der Stahlbranche. Der Dax schloss mit einem Minus von 0,48 Prozent bei 6233 Punkten. Weiterlesen

September 9, 2008

Die Kehrseite der Rohstoff-Hausse: Benzinpreise wie in Europa – doch die Mehrheit hat nur einen Dollar pro Tag

Die Preise für Nahrungsmittel und Öl kennen an den internationalen Warenterminmärkten kein Halten mehr. Doch während diese Entwicklung in Deutschland lediglich zu einem entnervten Murren führt, betrifft die Situation die Ärmsten der Armen in existenzieller Weise. Aus Bujumbura in Burundi berichtet der Entwicklungshelfer und Journalist Philipp Ziser.

Sorgen um Burundi: Steigende Rohstoffpreise treffen das ärmste Land der WeltIn der jüngsten Zeit ist es still geworden in Burundis Hauptstadt Bujumbura. Es gibt wieder Probleme in der kleinen ostafrikanischen Republik, die den Fortschritt im Land ins Stocken bringen und seine Menschen in der guten Hoffnung bremst. Ein globales Problem, das die Bewohner des laut „Welthunger-Index“ ärmsten Land der Welt mit am härtesten trifft: die Diskussion um Biokraftstoff und seine möglichen Folgen – Preissteigerungen für alle Güter um 50, teilweise sogar 100 und 150 Prozent, insbesondere bei den Nahrungsmitteln. Weiterlesen

Mai 22, 2008

Kann sich Gold noch einmal verdoppeln? Barrick-Gold-Gründer Peter Munk bleibt weiter optimistisch

RohstoffraketenNach Einschätzung des Börsenbriefs Rohstoffraketen gehört die Aktie des Gold-Produzenten Barrick Gold in jedes konservativ ausgerichtete Rohstoff-Depot. Galt die Aktie aufgrund des umfangreichen Goldpreis-Hedgings der Gesellschaft früher noch als langweilig, hat Barrick Gold seine Strategie mittlerweile weitgehend geändert und tätigt lediglich noch bei einigen Explorationsprojekten Vorwärtsverkäufe. Peter Munk, 80-jähriger Gründer von Barrick Gold, hat nach gesundheitlichen Problemen des bisherigen CEO wieder das Ruder beim Gold-Produzenten übernommen. In einem Interview zeigte er sich zuletzt für die weitere Entwicklung des Goldpreises sehr optimistisch. Weiterlesen

April 18, 2008

Einkaufsliste für diese Woche: China

US-Leitzinssenkung um 0,75 Prozent, US-Regierungsprogramm über 150 Mrd. USD, jeder Amerikaner erhält eine Steuergutschrift von 300 USD, Allianz der US-Banken und Immobilienversicherer mit der Regierung zur Vermeidung von Insolvenzen – worauf warten Sie noch? Die Amerikaner haben endlich verstanden, dass zur Abwendung einer Rezession das Ziehen aller Register notwendig ist, und sie tun es… Weiterlesen

Januar 28, 2008

Wiederbelebt! Energulf Resources exploriert Offshore-Ölfelder in Namibia

Im Herbst des Jahres 2005 wurde erstmals eine größere Anzahl Privatanleger auf die Möglichkeit aufmerksam, Geld in Explorationsgesellschaften zu investieren. Die Aktie des Öl- und Gasexplorers Energulf Resources kletterte damals innerhalb kürzester Zeit von 0,40 Euro auf über 4 Euro und trug somit maßgeblich zur Euphorie bei, die sich in den folgenden Jahren um Unternehmen aus dem Rohstoffbereich entwickeln sollte. Auch in diesen Tagen zieht Energulf die Aufmerksamkeit auf sich. Während andere Explorer in der Nähe ihrer 52-Wochen-Tiefs dahindümpeln, hat Energulf erneut zu einem Höhenflug angesetzt: Seit Jahreswechsel hat sich der Kurs der Aktie annähernd verdoppelt. Weiterlesen

Januar 15, 2008

„USA stecken längst in der Rezession“: Vermögensverwalter Ehrhardt und der Ausblick auf 2008

Während der Goldpreis am Nachmittag in New York erstmals die Marke von 900 US-Dollar (USD) überwunden hat, äußerte sich Vermögensberater Dr. Jens Ehrhardt von der DJE Kapital AG in einem Interview mit der Börsenredaktion der ARD über aktuelle Chancen und Risiken am Aktienmarkt. Nach Einschätzung Ehrhardts befinden sich die USA aufgrund geschönter Statistiken bereits seit Monaten inmitten einer Rezession. Während für Asien Chancen bestehen, sich vom Einfluss der US-Wirtschaft abzukoppeln, sei dies für den Euroraum eher schwierig, so Ehrhardt. Für das Jahr 2008 favorisiert der Vermögensverwalter die „Krisenwährung“ Gold sowie „agrarpreisabhängige Investments“.

Januar 11, 2008

„Einigkeit“ zwischen Chavez und der EZB: Ökonomen halten Abrechnung von Öl in Euro für möglich

Ökonomen der Europäischen Zentralbank halten die Abwicklung von Ölgeschäften in Euro für möglich. Wie die Financial Times Deutschland (FTD) berichtet, könne die Abkehr vom US-Dollar als „Öl-Währung“ relativ unproblematisch erfolgen, wenn sich eine große Anzahl von Marktteilnehmern einig werden und sich für die Abrechnung von Rohöl in Euro entscheiden. Die hohe Liquidität der europäischen Währung unterstütze einen möglichen Wechsel zusätzlich, so die Ökonomen. Weiterlesen

Januar 8, 2008