Archiv der Kategorie: Interviews

Analysten, Börsenjournalisten und sonstige Experten kommen in dieser Rubrik zu Wort.

„USA stecken längst in der Rezession“: Vermögensverwalter Ehrhardt und der Ausblick auf 2008


Während der Goldpreis am Nachmittag in New York erstmals die Marke von 900 US-Dollar (USD) überwunden hat, äußerte sich Vermögensberater Dr. Jens Ehrhardt von der DJE Kapital AG in einem Interview mit der Börsenredaktion der ARD über aktuelle Chancen und Risiken am Aktienmarkt. Nach Einschätzung Ehrhardts befinden sich die USA aufgrund geschönter Statistiken bereits seit Monaten inmitten einer Rezession. Während für Asien Chancen bestehen, sich vom Einfluss der US-Wirtschaft abzukoppeln, sei dies für den Euroraum eher schwierig, so Ehrhardt. Für das Jahr 2008 favorisiert der Vermögensverwalter die „Krisenwährung“ Gold sowie „agrarpreisabhängige Investments“.


Januar 11, 2008

„Adanac bietet außerordentliche Renditemöglichkeiten“: Interview mit Adanac-Chairman Larry Reaugh

RS: Mr Reaugh, Sie sind Executive Chairman von Adanac Molybdenum Corp., einem kanadischen Explorationsunternehmen, dass sich auf das Aufspüren und Abbauen von Molybdän spezialisiert hat. Die Preise für Molybdän stiegen von 5 USD in 2004 auf über 30 USD in diesem Jahr. Was hat Ihrer Meinung nach diesen enormen Preisanstieg begründet und ist das der einzige Grund, warum Sie sich auf das Element Molybdän konzentrieren oder steckt noch mehr dahinter?

Larry Reaugh: Die rasante Entwicklung des Molybdän-Preises hat mehrere Gründe. Zunächst einmal war es in den 90er Jahren und auch noch Anfang dieses Jahrhunderts auf Grund fallender Molybdänpreise für viele Produzenten nicht mehr lohnenswert weiter zu fördern, sodass diese alsbald die Produktion einstellten. Im Umkehrschluss gab es nahezu keine Firma, die bereit gewesen wäre eine neue Mine zu eröffnen. Die Companies, die aus diversen Gründen noch zu günstigen Abbaukosten fördern konnten, gelangten in diesen Jahren an die Grenzen ihrer Produktionsfähigkeit, teils, weil man kapazitätsmäßig nicht zulegen konnte, teils weil die Minen erschöpft waren und – damit eng verbunden – auch, weil man es versäumt hatte sich frühzeitig um die Entdeckung und Erforschung neuer Vorkommen zu kümmern. Weiterlesen

November 1, 2007

Übernahme zum Schnäppchenpreis? Interview mit Forsys-CEO Duane Parnham zur aktuellen Situation

RohstoffraketenWir nutzten einen Zwischenstopp von Forsys-CEO Duane Parnham, der von Toronto auf dem Weg nach Namibia eine Zwischenstation in Frankfurt machte, um mit ihm über die aktuelle Situation am Uranmarkt im Allgemeinen und Forsys im Speziellen zu führen. Wir führten das Gespräch am Dienstag, den 14. August 2007. Weiterlesen

August 17, 2007

Gold, Uran und Nickel: Interview mit Rohstoff-Experte Jochen Stanzl

stanzl.jpgJochen Stanzl ist Chefredakteur der Themen Publikation Rohstoff-Report.de der BörseGo GmbH. Seine Kompetenz umfasst vor allem die Bereiche Zertifikate und Rohstoffe. Bei Interesse melden Sie sich für einen kostenlosen Bezug der Themenpublikation mit vielen nützlichen Tipps und interessanten Stories an.

Aktien-Blog: Herr Stanzl, Sie haben gemeinsam mit Ihren Kollegen des Rohstoff-Reports das Buch „Der große Rohstoff Guide“ veröffentlicht, welches einen detaillierten Überblick über den Rohstoffmarkt gibt. Wann sind Sie selbst auf das Thema aufmerksam geworden und was hat Sie davon überzeugt, dass Rohstoffe eine interessante Anlage darstellen? Weiterlesen

April 13, 2007

Über die erfolgreichste Anlagestrategie der Welt: Value Investing mit Mario Wolff

Mario Wolff ist Valueanleger und Betreiber des deutschsprachigen Content-Portals Valueinvesting.de. Dieses konzentriert sich auf die langfristige und konservative Kapitalanlage in Aktien. Seine Anlagestrategie ist das sogenannte Value Investing mit einer grahamschen Sicherheitsmarge, dies meint den Kauf von Aktien für weniger als ihren kalkulierten Wert. Dabei liegt sein Schwerpunkt auf Unternehmen, die hohe Renditen auf das von ihnen eingesetzte Kapital erwirtschaften.

Aktien-Blog: Herr Wolff, Sie betreiben mit Valueinvesting.de ein Informationsportal zum Thema „Value Investing“. Wann haben Sie begonnen, sich auf diesen Ansatz zu konzentrieren, oder waren Sie schon immer Value-Investor? Weiterlesen

März 31, 2007

Zehn Jahre Neuer Markt: Als Silicon Valley auch in Deutschland lag

Erinnern Sie sich noch an die Zeiten des Neuen Marktes? Börse war allgegenwärtig – Taxifahrer und Kegelbrüder kannten meist nur ein Thema: Der nächste spektakuläre Börsengang. Eingeleitet vom Hype rund um die T-Aktie entwickelte sich Deutschland innerhalb kürzester Zeit zum Land der Aktionäre. Spektakuläre Gewinne und Goldgräberstimmung steckten immer mehr Menschen an. Bereits beim erfolgreichen Börsengang der ehemaligen Siemens-Tochter Infineon (Verdopplung am ersten Handelstag) machten „Todeslisten“ von Nemax-Unternehmen unter Journalisten die Runde. Im Jahr 2001 war der Niedergang des Neuen Marktes dann endgültig eingeleitet und mit ihm entwickelte sich auch die Zahl der Aktionäre drastisch zurück. Die Börsenredaktion der ARD hat zum zehnjährigen Jubiläum ein Dossier rund um die Geschehnisse am Neuen Markt veröffentlicht: Die skurilsten Persönlichkeiten, die kuriosesten Erlebnisse von Lesern oder die Meinung von Börsen-Experte Frank Lehmann auf Video – reinschauen lohnt sich.

März 17, 2007

Lernen von der Legende Joe Ross: Interview mit K.P. Kagels

Herausgeber von Ross Trading: K.P. KagelsHerr Kagels ist seit 1996 als Geschäftsführer der Ross Trading GmbH tätig. Er handelt selbst aktiv in den Futures- und Aktienmärkten und hat einen weiteren beruflichen Schwerpunkt in der Schulung von Tradern und aktiven Anlegern. Seit Jahren bietet Kagels amibitionierten Privatanlegern auch Handelssignale zu DAX, Futures und Rohstofftiteln an.

Aktien-Blog: Sie haben die Börse zu Ihrem Beruf gemacht. Was macht das Geschehen an den Finanzmärkten für Sie so reizvoll und welche Vorteile sehen Sie gegenüber anderen Berufen?

K. P. Kagels: Das Geschehen an den Finanzmärkten ist für mich immer spannend und faszinierend. Ich habe schon als Teenager mit dem Aktienhandel begonnen und seitdem hat sich viel geändert. Früher haben wir unsere Charts noch mit der Hand gezeichnet und es konnte nur einmal am Tag telefonisch geordert werden. Der Vorteil am Beruf des Traders ist natürlich die wirtschaftliche und soziale Freiheit, die man erreichen kann, sobald man profitabel wird. Die Börse mit ihren vielen verschiedenen Märkten und Anlagemöglichkeiten ist immer da und bietet jeden Tag neue Chancen. Das ist einer der großen Vorteile gegenüber anderen Berufen. Weiterlesen

Oktober 27, 2006

Optionsscheine, Psychologie und eine Prise Hollywood: Interview mit Michael Jansen

Herausgeber von Stockstreet-Premium: Michael JansenMichael Jansen ist Chefredakteur und Herausgeber des Premium-Börsenbriefes von Stockstreet.de. Unter Anlegern ist Stockstreet für treffsichere Prognosen sowie eine überdurchschnittliche Depotperformance bekannt. Heute stellt sich Jansen kritischen Fragen zu Charttechnik, Optionsscheinen oder Anlegerforen im Internet und erklärt zudem, warum das letzte Quartal des Jahres 2006 „sehr gut“ wird.

Aktien-Blog: Für viele Menschen sind Aktien und die Börse wenig interessant und schon gar nicht spannend. Börsianer dagegen verfolgen manchen Chart wie einen Hollywood-Film. Wann haben Sie zur Börse gefunden und welches vergangene Ereignis hat für Sie am meisten Potential, in Hollywood verfilmt zu werden?

Michael Jansen: Ich war 13 Jahre alt. Zwar weiß ich nicht mehr genau, wie ich auf die Börse aufmerksam geworden bin, jedoch hat mich die Entwicklung an den Finanzmärkten fasziniert. Schnell entwickelte sich hieraus eine unglaubliche Leidenschaft, welche ungebremst bis heute besteht. Ein Hollywood-Film zum Thema Börse ist natürlich klasse! Ich würde mir hier wahrscheinlich jeden Film ansehen. Es gibt unzählige spannende Ereignisse. Besonders interessant ist vielleicht die Verfilmung des Buchs „Jesse Livermore – Das Spiel der Spiele“. In einem Film kann man sehr schön die Emotionen eines Traders verpacken – beispielsweise während des Crashs 1929.

Aktien-Blog: Sie sind Herausgeber des Stockstreet-Börsenbriefs. Was unterscheidet Ihr Produkt von zahlreichen anderen Börsenbriefen? Weiterlesen

August 19, 2006

Börsenbriefe, Solar und Weltpolitik: Interview mit Sascha Opel

Sascha Opel ist Herausgeber der Börsenbriefe Pennystockraketen und Rohstoffraketen und erreicht mit seinen Diensten wöchentlich zahlreiche Anleger. Im Aktien-Blog stellt sich Opel unseren Fragen zu Börsenbriefen, Zukunftsbranchen und den besten Finanz-Webseiten:

Aktien-Blog: Wann begannen Sie, sich für die Börse zu interessieren? Haben Sie eine Anekdote aus dieser Zeit parat?

Sascha Opel: Mitte der 90er ging es los mit eigenen Investments. Das Startkapital von 25.000 DM hatte ich mir übrigens selbst zusammengespart. Damals, nach ersten erfolgreichen Aktienengagements, ging ich gleich mit hohem Risiko an die damalige DTB (Deutsche Terminbörse). Auch da hatte ich am Anfang ein gutes Händchen (oder Glück?) und konnte ordentliche Gewinne verbuchen. Allerdings musste ich danach Lehrgeld bezahlen und verlor innerhalb weniger Monate alles wieder. Anekdote: Am Tag vor der Fusion der Hypo mit der Vereinsbank kaufte ich aus charttechnischen Überlegungen eine große Position Commerzbank-Optionen, die sich am nächsten Tag verfünffachten.

Aktien-Blog: Sie betreiben Newsletter über Pennystocks und Rohstoffe. Aus welchen Gründen haben Sie sich auf diese Bereiche spezialisiert? Weiterlesen

Juni 1, 2006