Archiv der Kategorie: Sonstiges

Verschiedenes findet sich in dieser Kategorie.

In eigener Sache: Nicht Ihr Geld…Ihre Meinung ist gefragt


Regelmäßige Leser werden es bereits bemerkt haben: Aktien-Blog verfügt mittlerweile über eine Umfragen-Kategorie. Das Ziel dieser Umfragen ist einerseits, Ihre Wünsche und Erwartungen an Aktien-Blog besser kennenzulernen und andererseits, Ihnen die Möglichkeit zu geben, zu erfahren, welche Meinungen andere Leser über Themen wie Aktien und Geldanlage vertreten. Bitte machen Sie regen Gebrauch von diesen Umfragen. So kann Aktien-Blog weiter in Ihrem Interesse gestaltet werden. Anregungen für weitere Umfragen und konstruktive Kritik können Sie auch direkt per Kontaktformular an Aktien-Blog übermitteln. Vielen Dank!


Januar 23, 2007

In eigener Sache: Neuerungen bei Aktien-Blog

Nach zahlreichen Veränderungen in den letzten Monaten ist es nun an der Zeit, die wichtigsten Neuerungen einmal vorzustellen:

  • Es besteht nun die Möglichkeit, Nachrichten von Dow Jones News auf Aktien-Blog zu verfolgen. Auf jeder Artikelseite werden unter den verwandten Aktien-Blog-Artikeln speziell gefilterte Nachrichten von Dow Jones News angezeigt. Zudem können Sie jetzt unübersehbar oben rechts alle Nachrichten des Tages, die wichtigsten Finanztermine und die bevorstehenden Börsengänge samt Details einsehen.
  • Sie können sich mittlerweile auch per eMail über neue Kommentare zu Artikeln informieren lassen.
  • Eine überarbeitete Kommentarfunktion verhindert, dass bereits eingetragener Text bei fehlenden Pflichteingaben verloren gehen kann.

Bitte machen Sie von diesen neuen Möglichkeiten Gebrauch. Viel Spaß beim Lesen!

November 30, 2006

In eigener Sache: Comeback im Oktober

Die vergangenen zwei Wochen gestalteten sich fuer regelmaessige Leser dieser Seiten ungewohnt: Weniger Artikel wurden veroeffentlicht und zudem erschwerten technische Probleme und die geringe Verbreitung des Internets auf Sao Miguel, Azoren, die Berichterstattung. Ein Artikel musste sogar vom Netz genommen werden – zwischen Unwetterwarnungen und Stuermen hatte ich mich nicht eindeutig ausgedrueckt: Diesbezueglich vielen Dank an alle aufmerksamen Leser und das Team rund um Aktien-Blog. Ab kommenden Montag laeuft wieder alles wie gewohnt – mein Urlaub ist vorbei und der Alltag kehrt wieder ein.

Gruesse aus Ponta Delgada,
Nico Popp

September 27, 2006

In eigener Sache: Verlosung für Mitglieder der eMail-Benachrichtigung

Bestellen bei Amazon!Als kleines Dankeschön an regelmäßige Aktien-Blog-Leser werde ich am Montag um 12.00 Uhr ein Mitglied der eMail-Benachrichtigung auslosen. Der Gewinner erhält „Das große Chart Buch“ (siehe Rezension) zugeschickt. Damit auch Stammleser, die sich per RSS-Feed über neue Artikel informieren lassen, eine Chance bekommen, das Buch zu gewinnen, läuft die Aktion bis Montag. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, trägt sich bitte in der Navigationsleiste am rechten Rand der Seite in die eMail-Benachrichtigung ein.

Viel Glück!

September 2, 2006

Schwerster Anschlag seit 09/11 vereitelt: Börsianer verfallen nicht in Terror-Panik

Der Terror ist zurück: Heute wurde in London ein schwerer Terroranschlag vereitelt. Mehrere Flugzeuge sollten auf Transatlantikflügen gesprengt werden. Gesicherte Erkenntnisse gibt es derzeit nur wenige. Momentan ist der Flughafen Heathrow gesperrt und zahlreiche Flüge von und nach London sind annulliert worden (siehe Spiegel-Online). In den letzten Monaten sorgte eine verstärkte Medienpräsenz von Terror-Führern für Aufruhr und nährte Spekulationen über bevorstehende Anschläge (Aktien-Blog berichtete). In der vergangenen Woche erreichte uns sogar noch eine weitere Nachricht von Quaida-Vize Sawahiri. Der deutsche Aktienindex DAX gibt auch unter den Ereignissen von London rund 1,8 Prozent nach. Allerdings belastet auch eine Umsatz- und Gewinnwarnung der Deutschen Telekom den Index: Die Telekom verliert rund acht Prozent. Angesichts der starken Gewichtung des Unternehmens im DAX kann man davon ausgehen, dass Börsianer die neuesten Terror-Meldungen nicht überbewerten. Trotz großer Unsicherheit und Panik in den Medien sehen Anleger die Vorkommnisse realistisch: Es hätte weitaus schlimmer kommen können.

August 10, 2006

„Was lange währt…“: Deutsches Anleger Fernsehen gestartet

Wegen technischer Probleme konnte der Kulmbacher Internet-Börsensender „Deutsches Anleger Fernsehen“ (DAF) nur mit Verspätung auf Sendung gehen. Heute war es nun so weit: DAF ist seit neun Uhr im Internet empfangbar. Die Bildqualität des Videostreams ist sehr gut, Vollbild jedoch leider nicht möglich. Gerade Zuschauer mit mehreren Monitoren hätten sich DAF möglicherweise gerne im Vollbild angesehen. Der erste Eindruck des Senders ist positiv: Erfahrene Moderatoren stellen intelligente Fragen an Unternehmensvertreter und zwischen den Sendungen blendet der Sender börsenrelevante Nachrichten ein. Das Programm ähnelt sehr dem Format von „Bloomberg TV„, jedoch mit mehr Unterbrechungen. Insbesondere das Schwesterunternehmen Flatex ist omnipräsent. Wie sich DAF weiter entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Es lohnt sich jedoch, einmal selbst rein zu schauen.

August 4, 2006

Innovation: Cortal Consors geht short – gehen Sie mit?

Heute erreichte mich eine eMail von Cortal Consors. Ich wurde darin aufgefordert, am Beta-Test der neuen Trading-Software „Active Trader“ teilzunehmen. Die neue Version der Software soll einige Neuerungen enthalten:

  1. Verbesserte Intraday-Anzeige im Chartmodul (bis zu drei Tage intraday)
  2. Null-Tick-Filter bei Charts
  3. Anzeige des verfügbaren Geldbetrages
  4. Möglichkeit von Leerverkäufen

Es tut sich was bei deutschen Discount-Brokern. Nachdem schon Flatex angekündigt hatte, Leerverkäufe zu ermöglichen, zieht nun Cortal Consors nach. Grundsätzlich ist es sicherlich zu begrüßen, dass dem Kunden die gesamte Bandbreite der Handlungsoptionen gewährt wird. Dennoch möchte man sich nicht ausmalen, was passiert, wenn unbedarfte Kleinanleger, getrieben von dubiosen Short-Empfehlungen, massiv Aktien leer verkaufen. Die Volatilität würde wohl deutlich größer werden – von „irrationalen“ Kursbewegungen ganz zu schweigen.

Juni 17, 2006

Drei Videobotschaften innerhalb einer Woche: Terrorangst an den Börsen?

Sawahiri gilt als zweiter Mann hinter Bin Laden.Dieses Wochenende ist erneut eine Videobotschaft eines führenden Al-Quaida Mitglieds aufgetaucht. Aiman al-Sawahiri, der als zweiter Mann hinter Bin Laden gilt, rief darin die Pakistaner zum Sturz ihres Präsidenten Musharraf auf und lobte die über 800 „Märtyreroperationen“ von Terroristen im Irak. Diese erneute Botschaft ist schon das dritte Video innerhalb einer Woche. Zuvor hatten schon Osama Bin Laden und Abu Musab al Sarkawi Videobotschaften veröffentlicht. Glaubt man Terrorismusforschern, lässt eine Zunahme der von Terroristen veröffentlichten Botschaften auf bevorstehende Anschläge schließen. Dabei sei nicht nur die Intensität, sondern auch das gewählte Medium bedeutsam. Während Tonbandaufnahmen verhältnismäßig leicht zu erstellen sind und zudem kaum Hinweise auf den Aufenthaltsort des Terroristen geben, werden Videobotschaften als ernstzunehmende Botschaft gewertet. In dieser Woche wandten sich die drei mächtigsten Anführer der Al-Quaida in Videobotschaften an die Medien. Noch nie zuvor war dies der Fall.

Selbstverständlich darf nun keine Panik ausbrechen. Wenn die bloße Medienpräsenz von Terroristen bereits unseren Alltag beeinträchtigt, haben diese ihr Ziel erreicht. Dennoch habe ich den Eindruck, dass die aktuelle Situation medial vernachlässigt wird. Korrelationen zwischen Botschaften und Anschlägen sind wissenschaftlich bewiesen und in der vergangenen Woche erreichten uns mehr Botschaften als je zuvor. Bei der Invest warnten Experten zum einen vor einer Korrektur wegen einer möglichen Überhitzung und zum anderen vor einem Crash wegen eines unvorhergesehenen Ereignisses. Alle wünschen sich, dass kein unvorhergesehenes Ereignis die Börsen erschüttert und noch viel mehr, dass keine unschuldigen Menschen feigen Anschlägen zum Opfer fallen.

Ich wünsche uns allen eine gewöhnliche Börsenwoche!

April 30, 2006

Deutsche sind Aktienmuffel: Nur 7,3 Prozent investieren in Aktien.

Deutschland Letzter, Schweden Erster...Deutschland liegt in einer Untersuchung des Bundesverbands Deutscher Banken, in der ermittelt wurde, wie groß der Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung ist, hinter Frankreich, der Schweiz, den USA, Japan und Schweden auf dem letzten Platz. Selbst in Frankreich, scheinen die Bürger Streikkultur und sozialistische Prägung zu vergessen, sobald es um ihr Geld geht. Immerhin 14,8 Prozent investieren hier in Aktien. Mehr als doppelt so viele Privatanleger als in Deutschland. Vor der Schweiz, den USA und Japan, die alle in den „Zwanzigern“ liegen, führt Schweden mit 35,3 Prozent unangefochten und stellt die meisten Aktionäre weltweit. Was in anderen Ländern möglich ist, sollte doch auch in Deutschland funktionieren, denkt sich jetzt wohl manch ein Leser. Doch vermute ich hier ein Mentalitätsproblem: Der Deutsche wurde die letzten 55 Jahre auch ohne Aktien immer reicher, wieso sollte er sich jetzt aktiv um sein Geld kümmern? Dies scheint in Deutschland noch immer verpönt. Auch beteiligen Unternehmen deutsche Mitarbeiter in einem viel geringeren Maße am Unternehmen, als dies im Ausland geschieht. Bekommt ein Mitarbeiter Aktien oder Optionen zu guten Konditionen und mit einem anständigen Abgeld, wird er sich schon an das Aktien-Sparen gewöhnen und diese Anlageform akzeptieren. Möglicherweise auch unter dem Druck der schwindenden gesetzlichen Sozialleistungen. Doch wann dies in Deutschland soweit sein wird und wie lange lieber die immer weniger werdenden Beitragszahler zur Kasse gebeten werden, steht in den Sternen.

April 13, 2006