Archiv der Kategorie: Trading

Trading bedeutet kurzfristige Marktschwankungen für sich auszunutzen. Dabei spielt die Strategie, aber auch die Psychologie eine bedeutsame Rolle. Trading-Chancen, aber auch alles was zum erfolgreichen kurzfristigen Handeln dazugehört, wird hier behandelt.

Trading: Richtig handeln mit der Stop-Order


Die Stop-Order gehört zum Repertoire der Profi-Trader wie der Hammer zum Schreiner. Ohne dieses Werkzeug ist ein effizientestes Handeln an den globalen Finanzmärkten unmöglich. Allerdings verwenden gerade Einsteiger in das Tradinggeschäft oftmals nur die bekannte „Market-Order“. Hierbei handelt es sich um eine Orderaufgabe die sofort ausgeführt wird. Weiterlesen


November 20, 2012

Darauf kommt es bei der Deutschen Bank an

Auf diese Unterstützungen kommt es anDie Analysten von Handelstag24 sehen die Aktie der Deutschen Bank in einer Konsolidierungsbewegung. Nach dem Anstieg des Papiers bis in den Bereich knapp unter 36 Euro haben Kursverluste eingesetzt. Diese Bewegung ist nach Einschätzung von Hermann Köckemann, Analyst bei Handelstag24 allerdings noch nicht dramatisch. Wie der Analyst ausführt, befindet sich die Aktie noch immer oberhalb wichtiger Unterstützungen bei 34,13 Euro, 32,93 Euro und 30,65 Euro. Erst unterhalb dieser Unterstützungszonen steige die Wahrscheinlichkeit weiterer Kursverluste. Aktuell hält sich die Aktie der Deutschen Bank noch oberhalb der Marke von 34,13 Euro. Weiterlesen

Oktober 23, 2012

Die Rally ist zurück: Das Ende der Vola?

Ist die Zeit großer Schwankungen vorbei?Wie Sie mit Position Trading dennoch die Nase vorn haben Krise war gestern. Nach langen Monaten voll von Trübnis und Angst vor dem nächsten großen Crash nehmen die Märkte endlich wieder Fahrt nach oben auf, und das Misstrauen ist plötzlich wie weggeblasen. Nach Ansicht von Investmentbankern haben US-Investoren in den vergangenen Wochen das Vertrauen in den Euro zurückgewonnen und pumpen wieder frisches Geld in die Finanzmärkte der Alten Welt. Weiterlesen

September 27, 2012

Pleite von MF Global: Broker-Kunden erhalten Geld zurück

Erreichten nach vielen Monaten eine Lösung: Gründer und Direktor Wouter Warmoes (li.), Managed-Account-Spezialist Mark Kiewitz (mi.) und Christian Schneider (re.), WH Selfinvest Niederlassungsleiter Frankfurt.Eine der größten Pleiten der Finanzwelt betraf auch deutsche Anleger: Kunden des Brokers WH Selfinvest hatten Gelder beim im vergangenen Jahr in die Insolvenz geschlitterten britischen Broker MF Global geparkt. Dieses Kapital rutschte Ende 2011 in die Insolvenzmasse – Ausgang ungewiss. Nun hat WH Selfinvest bereits vor Abschluss des Insolvenzverfahrens erreicht, dass sämtliche der rund 1500 betroffenen Kunden ihr Geld in vollem Umfang zurück bekommen. Mit Christian Schneider von WH Selfinvest sprach Nico Popp.

Aktien-Blog: Ende des vergangenen Jahres schlitterte der Londoner Broker MF Global in die Pleite. Der Anbieter hatte unter anderem mit Geldern seiner Kunden spekuliert. Auch Kunden von WH Selfinvest waren zunächst von der Pleite beeinträchtigt. Welche Folgen hatte die Pleite unmittelbar auf Ihre Kunden und wie haben Sie in den Tagen nach der Pleite reagiert?  Weiterlesen

September 11, 2012

Mit CFDs: Darauf kommt es beim Scalp-Trading an

Scalp-Trading: Darauf sollten Sie achten, das sollten Sie lassen!Betrachtet man das Spektrum des CFD-Tradings als Skala, befände sich an einem Ende das Hedgen von physischen Marktpositionen als konservativste (weil risikoärmste) Methode. Am anderen Ende der Messlatte fänden sich aggressive „High Risk High Return“-Intradaystrategien wie das sogenannte Scalping. Bei dieser Methode (engl. to scalp= skalpieren, herausschneiden) sucht der Trader nach winzig kleinen Marktbewegungen, in die er schnell mit möglichst großem Hebel einsteigt, sobald ein Trend erkennbar wird, um dann die Position nach nur wenigen Pips wieder zu schließen (1 Pip = kleinste gemessene Kurseinheit im Derivate- und Terminmarkthandel). Weiterlesen

September 1, 2012

Dax: Sommerloch am Aktienmarkt?

Geht dem Dax die Luft aus? (Chart: Godmode-Trader.de)Betrachtet man sich das aktuelle Geschehen, so dürfte man auch nicht verwundert sein, dass die Stimmungsumfragen bei vielen Marktteilnehmern eine gewisse Skepsis offenbaren. Immerhin war der DAX seit Anfang Juni um über 1.000 Punkte angestiegen, so dass der Zeitpunkt für einen Rücksetzer an der runden Zahl von 7.000 Punkten sicherlich willkommen ist. Nur leider hat der DAX bislang nur an Dynamik verloren, kräftiger Abwärtsdruck ist bislang noch nicht auszumachen. In dieser Woche bleibt diesbezüglich der Blick weiter auf Freitag gerichtet. Dann, so erwarten es die Bullen, soll FED-Chef Bernanke die Weichen für eine weitere Lockerung der Geldpolitik stellen. Dies ist aber keinesfalls so eindeutig, wie es der eine oder andere Akteur im Vorfeld gerne hätte! Weiterlesen

August 30, 2012

Was steckt dahinter? Sechs Mythen über den CFD-Handel

Geldvernichter CFD-Handel? Wir räumen mit den Mythen aufTrotz oder gerade wegen der Finanzkrise sind CFDs derzeit in Deutschland gefragt wie nie. Während sich das Volumen des Zertifikatemarktes seit der Lehmann-Brothers-Pleiten nahezu halbiert hat, legt die Zahl der Transaktionen mit Differenzkontrakten seither um mehr als ein Drittel zu. Der Reiz ergibt sich aus der aktuellen Marktlage, denn mit CFDs lässt sich sowohl bei steigenden als auchbei fallenden Kursen profitieren. Um rentabel zu traden, freut sich der CFD-Händler über möglichst starke Kursschwankungen, und gerade die gibt es momentan reichlich. Doch wo ein neuer Trend entsteht, sind Kritiker meist nicht fern. Die Finanzkrise hat das Bewusstsein der Öffentlichkeit für riskante Spekulationen geschärft, und besonders Produkte mit Hebelwirkung sind in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Haben CFDs ihr Casino-Image verdient? Hier sind sechs vermeintliche „Fakten“, auf die man bei der Recherche immer wieder stößt. Weiterlesen

August 21, 2012

Wann shorten? Apple-Aktie hat noch Schwung

Kult-Gadgets von Apple spülen dem Unternehmen eine Menge Geld in die Kasse (Foto: Courtesy of Apple)Der Markt wurde zum Abschluss der vergangenen Woche von besser ausgefallenen Wirtschaftsdaten aus den USA beflügelt. An der Nasdaq zog die Apple-Aktie, den Index mit nach oben. „Das teuerste Unternehmen der Welt“ schloss auf einem neuen Höchststand bei über 648 US-Dollar. Die Marktkapitalisierung liegt damit bei gigantischen 490 Milliarden US-Dollar. Der Anstieg sieht sehr steil aus. So ein Verlauf lockt in der Regel Leerverkäufer an. Das Momentum aber, das viele Trader und auch Fonds spielen, spricht für weiter steigende Kurse. Diese könnten durchaus noch in den Bereich um 700 oder 750 US-Dollar führen. Man darf nicht vergessen, dass Apple eine „Cash-Maschine“ ist und auch jede Menge Geld in der „Kriegskasse“ hat. Weiterlesen

August 20, 2012

Handelssoftware oder Browser? Was Trading-Plattformen heute leisten

Vielen Handelsplattformen laufen im Browser ab - Trader können gleich durchstartenMit der zunehmenden Verlagerung des Börsenhandels auf das Internet und damit der Entstehung zahlreicher Onlinebroker gewinnt das Daytrading auch bei Privatanlegern immer mehr an Populariät. Dank immer schnellerer und stabilerer Internetverbindungen sind die Ausführungen bei vielen Anbietern sehr schnell (manche Papiere tauchen oft schon nach weniger als zwei Minuten im Depot auf), womit auch der Intraday-Handel überhaupt erst möglich wird. Sich kleinste Tagesschwankungen in den Kursen zunutze zu machen, war bisher den professionellen Wertpapiertradern vorbehalten, doch über die hochentwickelten Handelsplattformen der Onlinebroker haben nun auch zunehmend Privatkunden einen unmittelbaren Zugang zu Aktien- und Derivatemärkten. Weiterlesen

Juli 28, 2012

Kein Trend in Sicht: Sind wir „volatilitätsmüde“?

Mauer Handel - am Markt fehlen die Impulse„Entscheidung über Euro-Rettung“, „Wachstum sinkt auf Krisen-Niveau“, „Dax auf Zwei-Jahres-Tief“ – wer sich die Schlagzeilen im Wirtschaftsteil der großen deutschen Tageszeitungen anschaut, bekommt schnell das Gefühl, dass an den Börsen der Welt jeden Tag aufs Neue über das Schicksal der Menschheit entschieden wird. Insbesondere seit das Bekanntwerden von Griechenlands gewaltigem Haushaltsloch im Sommer 2010 mit Pauken und Trompeten die Euro-Krise einläutete, häufen sich die dramatischen Prophezeiungen; immer apokalyptischer werden Wortwahl und Ausblick. Weiterlesen

Juli 18, 2012