Kategorie-Archiv: Verstehen

Deutsche Cannabis & Cannabis Science: Warum dieser Rausch schnell verfliegt


Cannabis wird es in Deutschland auch weiter nur unter schweren Auflagen geben (Foto: West Midlands Police, CC-Lizenz)

Seitdem der medizinische Einsatz von Cannabis-Produkten in Deutschland eine Teil-Liberalisierung erfahren hat, ist Hanf auch an der Börse wieder ein Thema. Es ist wie so oft: Kaum ergeben sich neue Gesetzeslagen, schießen die Kurse kleiner Unternehmen in die Höhe. Beispiele für diese Unternehmen sind Cannabis Science und auch Deutsche Cannabis. Vor allem letzteres Unternehmen hat an der Börse eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich. Allein 2017 kletterte die Aktie von rund 50 Cent auf über drei Euro, fiel dann wieder fast in den Pennystock-Bereich und notiert aktuell bei 1,65 Euro. Für Trader ist eine solche Volatilität ein gefundenes Fressen. Doch die Gier lockt immer auch unbedarfte Privatanleger an. Verluste sind dann oft vorprogrammiert. Weiterlesen


Bei Privatkrediten besser auf etablierte Strukturen setzen

Privatleute oder Kleinunternehmer lassen bei Krediten die Bank immer öfter außen vor (Foto: pixabay.com / CC0-Lizenz)

Privatleute oder Kleinunternehmer lassen bei Krediten die Bank immer öfter außen vor – Investoren profitieren. (Foto: pixabay.com / CC0-Lizenz)

Auf der Bank bringt das Geld kaum noch Rendite. Viele Privatanleger suchen händeringend nach Anlage-Alternativen. Zugleich gibt es immer mehr Menschen, die aufgrund ihrer persönlichen Situation nicht in der Lage sind, selbst Kredite von Banken in Anspruch zu nehmen. Dazu gehören Existenzgründer, die ihre Hausbank nicht von ihrem Vorhaben überzeugen konnten oder schlichtweg Privatpersonen, die bereits Schulden haben und aus diesem Grund bei der Bank schlechtere Kreditkonditionen in Kauf nehmen müssen. Seit einigen Jahren bringen Portale wie auxmoney oder bondora private Kreditgeber und Kreditnehmer zusammen. Auf entsprechenden Plattformen stellen Kreditnehmer ihre Projekte vor und sammeln von privaten Kreditgebern Kapital ein. In der Regel ist es für Anleger möglich, Kapital über mehrere Kredite zu streuen und so das Risiko eines Zahlungsausfalls zu minimieren. Da sich die jeweiligen Plattformen zudem um Bonitätsprüfung und Inkasso kümmern, entsteht für Investoren ein minimaler Aufwand. Weiterlesen

Mit Portfoliolösungen zu jeder Jahreszeit entspannt anlegen

Entspannt anlegen, auch in turbulenten Zeiten

Entspannt anlegen, auch in turbulenten Zeiten

Der Sommer ist da! Die Monate zwischen Juni und September stehen für viele Menschen traditionell für Entspannung und Freizeit. Selbst Workaholics  nehmen im Sommer Urlaub und nutzen die warme Jahreszeit, um zur Ruhe zu kommen. Blaues Meer, warme Strände oder auch erfrischende Bergluft stehen als Urlaubsziele hoch im Kurs. Doch gerade in diesen Tagen trauen sich einige Anleger trotz des Sommers nicht, so richtig abzuschalten. Was, wenn sich an den Börsen etwas tut? Was, wenn ich reagieren müsste? Diese oder ähnliche Fragen haben Sie sich sicher auch schon einmal gestellt. Doch ist es überhaupt nötig, ständig ans Sparen zu denken? Weiterlesen

Warum es heute mehr denn je um Kapitalerhalt gehen muss

Renditen sind nach Kosten immer schwerer zu erreichen

Renditen sind nach Kosten immer schwerer zu erreichen

Wohin steuern die Aktienmärkte? Die vergangenen Wochen waren in erster Linie von Unsicherheit geprägt. Wie weit treibt die US-Notenbank die Zinswende voran und welche Auswirkungen hat dies auf Investitionen in Schwellenländern? Schaffen es Japan und Europa, die Preisspirale in Gang zu bringen und auf dem Wachstumspfad zu bleiben? Und wie schlagen sich die Unternehmen in dieser Gemengelage? Die jüngsten Quartalszahlen zeigten kein einheitliches Bild. Es gab branchenübergreifend Gewinner und Verlierer der Berichtssaison. Unternehmen, die den Markt positiv überraschen konnten, notieren heute noch immer in der Nähe ihrer Höchstkurse. Doch wer enttäuscht, wird abgestraft und muss Kursverluste hinnehmen. Diese Situation trifft passive Investoren besonders hart. Weiterlesen

BEONPUSH lockt Anleger mit Riesen-Renditen

Beonpush: Wie tragfähig ist das Modell "Investoren werben Investoren"?

Beonpush: Wie tragfähig ist das Modell „Investoren werben Investoren“?

In einer Zeit, in der die Zinsen am Nullpunkt sind, suchen sich Anleger Alternativen. Auch Anlageformen, die bisher noch nicht so wirklich in Erscheinung getreten sind, machen plötzlich die Runde und erreichen ein breites Publikum. Der neueste Schrei ist ein Investment in Online-Werbung. Nein, nicht wie Sie jetzt denken. Sie sollen keine Aktien kaufen. Vielmehr sollen Sie einem Online-Vermarkter namens BEONPUSH Kapital zur Verfügung stellen, damit dieser davon Werbeflächen kaufen kann. Im Gegenzug stellt dieser Vermarkter sagenhafte Renditen in Aussicht. Zwischen 0,5 und 3,5 Prozent täglich sollen drin sein. Je mehr Kapital investiert wird, desto mehr will BEONPUSH an Mitglieder ausschütten. Wer beispielsweise 10.000 Dollar investiert, der soll das 1,5-fache der am jeweiligen Tag erzielten Rendite erhalten. Bei einem Investment von 50 Dollar beträgt der Multiplikator „lediglich“ 1,05 Prozent. Kann das seriös sein? Weiterlesen

Deutsche Bank und Commerzbank als Fels in der Brandung?

Commerzbank-Turm in Frankfurt (Foto: Markus Goetzke, Commerzbank AG)Im Vorfeld der heutigen EZB-Entscheidung waren die Spekulationen groß. Höhere Strafzinsen für Einlagen bei der EZB wurden erwartet und sind auch eingetreten. Doch die europäische Notenbank hat die Erwartungen übertroffen. Das Aufkaufprogramm für Anleihen soll von 60 auf 80 Milliarden Euro monatlich wachsen. Auch kann die EZB jetzt auch Unternehmensanleihen von Nicht-Banken kaufen, wenn diese zumindest der Qualitätskategorie Investment Grade entsprechen. Für einen Knall sorgen die Währungshüter aber, indem sie den Leitzins erneut senkten. Zwar ist der Schritt von 0,05 auf glatte 0 Prozent nicht mehr groß – das Symbol aber deutlich. Weiterlesen

Requotes gehören dazu

Anleger sollten nicht nur auf Aktien setzen

Requotes: Eine Kurswarnung muss nicht immer negativ sein (Foto: Wilfred Iven)

Stellen Sie sich vor, Sie schlendern durch den Supermarkt, werden auf ein preiswertes Produkt aufmerksam und – Schwupp – ändert sich der Preis. Während die Szene aus dem Supermarkt eher an versteckte Kamera, denn an ehrliches Geschäftsgebaren erinnert, haben viele Forex- oder CFD-Trader etwas Ähnliches bereits erlebt. So genannte Requotes machen vielen aktiven Händlern das Leben schwer. Dabei sehen Trader einen Kurs, klicken auf Kaufen oder Verkaufen und erhalten eine Fehlermeldung. Der Auftrag kann nicht ausgeführt werden, stattdessen steht ein alternativer Kurs zur Verfügung. Dieser kann besser oder auch schlechter sein. Vor allem beim kurzfristigen Handel kann die Verzögerung durch Requotes Trader verunsichern. Das Internet ist voll von Trading-Anfängern, die sich über Requotes beschweren und dem Ärger über ihren Broker Luft machen. Doch sind wirklich die Broker schuld an Requotes? Weiterlesen

Gordon Grundler: „Immobilienmarkt wird für Privatanleger zunehmend unübersichtlich“

Marktkenner Gordon Grundler: Die richtige Immobilie zu finden, wird zunehmend schwer (Foto: Thorben Wengert / pixelio.de)

Marktkenner Gordon Grundler: Die richtige Immobilie zu finden, wird zunehmend schwer (Foto: Thorben Wengert / pixelio.de)

2015 sind in deutsche Immobilien 219,4 Milliarden Euro investiert worden. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Datenerfassung durch den Immobilienverband IVD im Jahr 1988. Jürgen Michael Schick, Präsident des Verbandes, führt die Attraktivität deutscher Immobilien auf die solide ökonomische Entwicklung Deutschlands und die Krisen in der Welt zurück. Immobilien nähmen daher die Funktion sicherer Häfen ein. Obwohl die jüngsten Zahlen des IVD in der Branche für Freude sorgen, sehen Immobilienexperten auch eine Schattenseite. „Nachdem nun schon über Jahre Kapital in deutsche Immobilien geflossen ist, wird es für Privatanleger zunehmend schwer, die schwindende Zahl attraktiver Immobilien zu identifizieren“, sagt Gordon Grundler, Vorstandsmitglied des Mannheimer Immobilieninvestors Primus Valor. Weiterlesen

Warum Trading mehr als handeln ist

Trader werden ist schwer, Trader bleiben um so mehr.

Trader werden ist schwer, Trader bleiben um so mehr.

Nebenher mit tausenden Euro jonglieren und mit Arbeit von zu Hause ein kleines Vermögen machen. So oder ähnlich stellen sich viele Menschen den Beruf des Traders vor. Vor allem junge Menschen gehen mitunter naiv an die Aufgabe, Trader zu werden, heran. Denn um Trader zu werden, reicht es nicht aus, einige Bücher zu lesen und Empfehlungen zu folgen. Der Weg zum Trader ist vor allem lang und steinig. Schnelle Ergebnisse sind selten. Naturtalente gibt es so gut wie nie. Während fünfzehn Jahren in der Finanzbranche habe ich viele Trader kommen und gehen sehen. Weiterlesen

Altersvorsorge – so geht’s richtig!

Bei der Altersvorsorge flexibel bleiben - gerade in Zeiten niedriger Zinsen

Bei der Altersvorsorge flexibel bleiben – gerade in Zeiten niedriger Zinsen

Dass uns allen im Alter eine Versorgungslücke droht, gehört zum Standard-Repertoire von Versicherungsmaklern und Bankberatern. Doch schaut man sich die Verteilung der Bevölkerung in der Zukunft einmal an, wird offensichtlich, dass die öffentliche Rentenkasse nicht mehr die einzige Säule sein kann, auf die wir im Alter bauen sollten. Dennoch bietet es sich an, sich bei der Altersvorsorge nicht auf nur einen Anbieter zu verlassen. Private Rentenversicherungen sind inzwischen wegen der niedrigen Zinsen unattraktiv geworden. Fondsgebundene Versicherungen versprechen zwar höhere Renditen, doch sind diese Sparformen häufig intransparent und beim Abschluss dennoch mit hohen Kosten verbunden. Weiterlesen