Platzt die Preis-Blase bei Kalidünger? K+S-Aktie auch charttechnisch angeschlagen


Nur die Ruhe vor dem Sturm? Bei K+S könnte der kurzfristige Aufwärtstrend gebrochen werdenEs war geradezu ein Schock für die Anleger, als der Salz- und Düngemittelhersteller K+S am 18. Juni bekannt gab, seine Produktion für das laufende Jahr drastisch kürzen zu müssen. Die Reaktion an der Börse ließ nicht lange auf sich warten und der Kurs brach förmlich ein. Seitdem hält sich das Papier in der Region um 40 Euro. Damit stellt sich die Frage, ob nicht noch etwas nachkommt. Eine Prognose zur Umsatz- und Gewinnentwicklung im zweiten Halbjahr will K+S erst mit Vorlage der Halbjahreszahlen am 13. August vorlegen. Klar ist: Es wird eine deutliche Senkung geben.

Ob sich die Erholung der Düngemittelpreise nur verzögert oder komplett ausfällt, steht noch in den Sternen. Es ist aber nicht unwahrscheinlich, dass aus der Preisblase bei Kalidünger noch weiter die Luft entweicht. Charttechnisch zeigt sich die Aktie nach dem jüngsten Einbruch jedenfalls nicht in einer guten Verfassung, sodass die aktuelle Seitwärtstendenz nur die Ruhe vor einem weiteren Sturm darstellen könnte.

So fällt zunächst auf, dass der Kurs im Mai aus seinem kurzfristigen Aufwärtstrendkanal nach oben ausbrechen konnte. Zeitgleich konnte auch der mittelfristige Abwärtstrend überwunden werden. Mit dem Rückgang Mitte Juni hat sich der Ausbruch aber als Fehlsignal erwiesen, so dass mittlerweile auch ein Unterschreiten des kurzfristigen Aufwärtstrends im Bereich um rund 34 Euro nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Wir halten es sogar für möglich, dass die Aktie in den kommenden Monaten bis in die Region um 27 Euro abgibt.


Aktien-Info

WKN:
ISIN:

Die Aktien-Informationen und Marktdaten stammen von finanznachrichten.de.
Juni 30, 2009

Ein Gedanke zu „Platzt die Preis-Blase bei Kalidünger? K+S-Aktie auch charttechnisch angeschlagen

  1. M. Bittrich

    Angesichts des europäischen Teilmonopolstatus´ von K+S kann ich mir dieses Szenario nicht vorstellen. Man
    setze sich ein Flugzeug nach Wahl und betrachte die riesigen Agrarflächen alleine in Deutschland, wie
    soll da ein Düngemittelnachfrageeinbruch stattfinden?
    Nun bei 27 verkaufe ich auch noch meine Großmutter, dann müsste es eine 50%-Chance sein…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.