Metro, BASF und MAN vielversprechend: Window Dressing eröffnet lukrative Gewinnchancen


Die im Aufwärtstrend befindliche MAN bietet ein gutes Chance-Risiko-VerhältnisAlle Jahre wieder das gleiche Spiel: Kurz vor dem Jahreswechsel legen sich die großen Fonds und Versicherer vor allem die Titel ins Portfolio, die im ablaufenden Jahr besonders gut gelaufen sind. Hintergrund: Man versucht damit, das schlechte Management der vergangenen Monate zu überspielen. Denn ein Fonds mit einer Unterperformance gegenüber den Vergleichsmärkten kann so immer behaupten: Seht her, wir haben die stärksten Titel des Jahres in unserem Portfolio! Natürlich hält dieser Trugschluss nur auf den ersten Blick. Denn beim zweiten Hinsehen erkennen die aufgeklärten Anleger natürlich sofort, wann welche Titel gekauft wurden. Dennoch zählt dieses so genannte Window Dressing zu den gängigen Praktiken, um den Ruf etwas aufzupolieren. Doch welche Konsequenz können wir als Anleger daraus ziehen?

In den letzten Wochen des Jahres steigen genau die Werte, die ohnehin schon gut gelaufen sind. Da ergeben sich nicht selten lukrative Tradingchancen. Für die vergangenen zwölf Monate errechnet sich für die DAX-Werte folgende Reihenfolge: 1. Deutsche Bank +93 Prozent, 2. Infineon +88 Prozent, 3. Metro +85 Prozent, 4. MAN +76 Prozent, 5. BASF +74 Prozent. Diese Werte jetzt allerdings nur im Vertrauen auf das Window Dressing zu kaufen, ist natürlich viel zu riskant. Aber in Kombination mit der Technischen Analyse können sich hier interessante Möglichkeiten eröffnen.

Technische Analyse als Filter für Window-Dressing-Profiteure

Die Deutsche Bank-Aktie verläuft seit Mitte Oktober in einem mittelfristigen Abwärtstrendkanal, womit ein Einstieg auf der Hausse-Seite für uns zu riskant ist. Das Gleiche gilt für Infineon. Der Chip-Hersteller erlebte in diesem Jahr eine turbulente Achterbahnfahrt, konnte sich aber von dem Einbruch Ende Oktober bisher noch nicht wieder erholen. Diese beiden Titel eröffnen damit für uns kein ausreichend gutes Chance-Risiko-Verhältnis. Bei den verbleibenden drei Werten sieht die Lage dafür umso besser aus.

Metro konnte zu November-Beginn bis auf 43,50 Euro zulegen und kletterte damit auf den höchsten Stand seit Juni 2008. Dieser Anstieg wird derzeit in einer Seitwärtsbewegung konsolidiert, wobei die übergeordneten Trends hier nach oben zeigen. MAN eröffnet ebenfalls ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis. Denn innerhalb des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals hat der Kurs zuletzt bis in den Bereich wichtiger Unterstützungen zurückgesetzt. Damit lässt sich für ein mögliches Hausse-Engagement sehr einfach ein passender Stop-Kurs platzieren, sodass sich auch hier eine gute Trading-Chance bietet. BASF konnte in der vergangenen Woche ein neues 12-Monats-Hoch bei rund 42 Euro markieren und bestätigt diesen Ausbruch gerade mit einem sauberen Pullback. Hier könnte der Hausse-Einstieg beispielsweise über ein Knock-Out-Zertifikat interessant sein. Allerdings gilt es, Knock-Out-Schwelle und die Laufzeit sorgfältig zu wählen. Sie sehen, das Zusammenspiel von Technischer Analyse und Window Dressing bietet also gerade in diesem Jahr ganz besondere Gewinnchancen.


Aktien-Info

BASF SE
WKN: 515100
ISIN: DE0005151005
MAN SE
WKN: 593700
ISIN: DE0005937007
Herkunft: Deutschland
Branche: Maschinenbau
Nachrichten:  MAN SE
METRO AG
WKN: 725750
ISIN: DE0007257503
Herkunft: Deutschland
Branche: Handel
Nachrichten:  METRO AG
INFINEON TECHNOLOGIES AG
WKN: 623100
ISIN: DE0006231004
Herkunft: Deutschland
Branche: Halbleiter
Nachrichten:  INFINEON TECHNOLOGIES AG
DEUTSCHE BANK AG
WKN: 514000
ISIN: DE0005140008
Herkunft: Deutschland
Branche: Finanzdienstleistungen
Nachrichten:  DEUTSCHE BANK AG

Die Aktien-Informationen und Marktdaten stammen von finanznachrichten.de.
Dezember 1, 2009

2 Gedanken zu „Metro, BASF und MAN vielversprechend: Window Dressing eröffnet lukrative Gewinnchancen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.