Rezension: „High Performance Trading“ von Andreas „Nino“ Lindmeyer


Bei Amazon bestellen!
Für

24,90 EuroZum Bestellen Bild anklicken!„High Performance Trading“

Das Bild eines Traders ist vom Vorurteil des hektischen „Vollprofis“ geprägt, der kein Risiko scheut und das „Spiel der Spiele“ zu seinem einzigen Lebensinhalt gemacht hat. „High Performance Trading – Die ultimative Tradingstrategie“ stellt dagegen ein Handelssystem vor, das auch von berufstätigen Privatanlegern umgesetzt werden kann und sich zudem durch ein klares Risikomanagement auszeichnet. Neben der Bestimmung der Einstiegssignale gibt der Trader und Autor Andreas „Nino“ Lindmeyer klare Hinweise zu Stopps und Limits, macht Vorschläge zum Trade- und Geldmanagement und verdeutlicht anhand seines eigenen Börsenalltags den Umgang mit seiner Handelsstrategie.

Grundlage der Strategie hinter „High Performance Trading“ ist das so genannte „Spread Betting“, welches durch Anbieter wie Finspreads auch in Deutschland allmählich bekannt wird und sich durch geringe Gebühren auszeichnet. So ist es sogar mit dreistelligen Beträgen möglich, Lindmeyers Strategie umzusetzen. Wer stattdessen lieber mit CFDs oder anderen Finanzprodukten handeln möchte, findet in „High Performance Trading“ ebenfalls leicht umsetzbare Anregungen, um das eigene Trading zu verbessern.

Das Buch richtet sich in erster Linie an Trading-Anfänger, welche für ihre ersten Gehversuche auf dem Börsenparkett eine klare Orientierung wünschen. Aber auch erfahrenere Anleger bekommen durch „High Performance Trading“ ein einfaches System vermittelt und lernen so, Lindmeyers Credo, wonach beim Trading weniger häufig mehr ist, zu schätzen.

„High Performance Trading“ macht die Lektüre von Büchern über Charttechnik und Moneymanagement nicht überflüssig, aber es sorgt dafür, dass insbesondere Einsteiger auf rund 200 Seiten lernen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Für 24,90 Euro spart Lindmeyers Buch jedem Anfänger viel Zeit und Geld – ein klarer Kauf mit einem exzellenten Chance-Risiko-Verhältnis.


Dezember 14, 2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.