ROHÖL: Übertriebene Aufwärts-Korrektur lädt zum Short-Einstieg ein!


In den nicht einmal drei Monaten zwischen Anfang November 2015 und Mitte der vergangenen Woche brachen die Brent-Öl-Notierungen um mehr als 40 Prozent ein. Und da die Börse be­kanntlich keine Einbahnstraße ist, war die Kurs-Erho­lung zum Wochenende hin grundsätzlich keine große Überraschung. Auf der anderen Seite mutet der An­stieg von unter 28 auf über 32 USD in gerade einmal zwei Handelstagen insbesondere unter Berücksich­tigung der fundamentalen Rahmen-Bedingungen reichlich übertrieben an. Insofern lädt die jüngste Preis-Explosion zu einem Short-Einstieg förmlich ein. Dies gilt umso mehr, als sich die für den Kurs-Verfall verantwortliche Überangebots-Problematik keines­wegs entspannt sondern eher weiter verschärft hat.

rohstoff-trader

Mit freundlicher Genehmigung des Börsenbriefs Rohstoff-Trader.

Ende der Angebots-Schwemme nicht absehbar!

Ungeachtet des Rückgangs der aktiven Öl-Bohrun­gen in den USA um 65 Prozent seit Anfang letzten Jahres liegt die tägliche Produktion mit aktuell 9,24 Mio. Barrel nur marginal unter dem im Frühjahr 2015 erreichten Höchststand. Ebenfalls nicht nennenswert reduziert wurde bislang die Förderung in Kanada und Russland produziert derzeit dank des kollabier­ten Rubels erstmals wieder so viel schwarzes Gold wie zuletzt in der Endphase der Sowjetunion. Von einer Kürzung des Nicht-OPEC-Angebots kann bis dato mithin keine Rede sein. Damit kann kurz- bis mittelfristig nicht davon ausgegangen werden, dass Saudi-Arabien und andere Öl-Staaten in der arabi­schen Welt ihre Fördermenge senken. Vielmehr ist mit einem weiteren Anstieg der Produktion in dieser Region zu rechnen. Allein aus dem Iran dürften 2016 nach dem Ende der Sanktionen mindestens 500.000 zusätzliche Barrel pro Tag auf den Weltmarkt drän­gen. Zudem kündigte der irakische Öl-Minister un­längst an, die tägliche Förderung bis Jahresende um nochmals 400.000 Fässer auszuweiten und auch in Libyen kommt der Wiederaufbau der Öl-Industrie schrittweise voran. Damit ist eine fallende globale Öl-Produktion nicht einmal für den nicht sonderlich wahrscheinlichen Fall zu erwarten, dass die EIA Recht behält und der US-Ausstoß bis Spätsommer tatsäch­lich auf nur noch 8,25 Mio. Barrel täglich zurückgeht, zumal die Vereinigten Staaten ihre Lager-Kapazitäten in diesem Jahr um nochmals 32 Mio. Barrel aufsto­cken und in China ähnliche Planungen bestehen.

Bremsspuren auf der Nachfrage-Seite!

rohstoff-brent-chartDamit kann die aktuelle Überversorgung von etwa 1,5 Mio. Barrel pro Tag nur abgebaut werden, wenn die Nachfrage entsprechend stark zunimmt. Danach sieht es allerdings immer weniger aus. Angesichts des nachlassenden wirtschaftlichen Wachstums in China sowie der zunehmend durchwachseneren US-Konjunktur-Indikatoren rechnet die IEA derzeit ledig­lich noch damit, dass der weltweite Rohöl-Bedarf in diesem Jahr um 1,2 Mio. Barrel täglich steigt. Noch vor einigen Monaten lag die Prognose bei 1,6 Mio. Fässern. Und selbst die reduzierte Schätzung könnte sich schlussendlich als zu hoch entpuppen, nachdem die EIA-Experten für das Schluss-Quartal 2015 mitt­lerweile nur noch ein weltweites Nachfrage-Plus von 1,7 statt 1,8 Mio. Barrel prophezeien. Insgesamt kann somit bestenfalls davon ausgegangen werden, dass sich der Angebots-Überhang am Öl-Markt im Laufe dieses Jahres leicht zurückbildet aber im Wesentli­chen bestehen bleibt. Durch diese Brille betrachtet dürfte es sich bei der jüngsten Zwei-Tages-Rally um einen bloßen „Dead Cat Bounce“ gehandelt haben, so dass in den kommenden Wochen ein nochmaliger Test der Unterstützung um 27,75 USD erfolgen sollte.

Dieser Beitrag ist zuerst im Börsenbrief Rohstoff-Trader erschienen.


Aktien-Info

WKN:
ISIN:

Die Aktien-Informationen und Marktdaten stammen von finanznachrichten.de.
Januar 25, 2016

2 Gedanken zu „ROHÖL: Übertriebene Aufwärts-Korrektur lädt zum Short-Einstieg ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.