Schlagwort-Archive: ProSiebenSat.1

Wirtschaftskrise belastet IT-Unternehmen: Wincor Nixdorf short – ProSiebenSat.1 long


IT-Dienstleister für Banken: Wincor NixdorfAn der Börse herrscht derzeit fast überall eitel Sonnenschein. Dennoch gibt es hier und da auch Aktien, die gegen den derzeitigen Börsentrend schwach notieren. Eine davon ist die Aktie von Wincor Nixdorf. Das Unternehmen sieht sich als Anbieter für IT-Beratung um Veränderungen in Unternehmen, vor allem im Bereich Banken und Handel, umzusetzen. Das Angebot reicht über die Bereitstellung innovativer Software und Systeme bis zu deren Adaption und Integration. Weiterlesen


Arcandor-Diskussion rüttelt wach: Aktionäre von Premiere und ProSiebenSat.1 zurück auf dem Boden der Tatsachen

Getrübte Stimmung bei ProSiebenSat.1: Die Aktie verliert deutlichDie Euphorie am Aktienmarkt ist verflogen. Der deutsche Aktienindex Dax fiel zum Wochenbeginn unter die 5000-Punkte-Marke und beendete vorerst seine Jagd auf das Jahreshoch. Neben gemischten Vorgaben aus den USA und Asien sorgt unter anderem die Berichterstattung um den von der Insolvenz bedrohten Handels- und Touristikkonzern Arcandor für Gewinnmitnahmen. Insbesondere im Bereich der Nebenwerte gehören nahezu alle Highflyer der vergangenen Wochen zu den Verlierern: Allen voran setzt ProSiebenSat.1 den in der vergangenen Woche eingeleiteten Kursrutsch fort – binnen weniger Tage stürzte die Aktie von 4,75 auf 3,40 Euro. Unter anderem sorgte ein Hauptversammlungs-Beschluss über eine Kapitalmaßnahme bei Aktionären des Medienkonzerns für Panik. Aktien-Blog berichtete bereits vor Wochen trotz positiver Analystenkommentare über die Gefahr weiterer Kapitalmaßnahmen bei ProSiebenSat.1. Weiterlesen

Analysten messen mit zweierlei Maß: Verkehrte Welt bei Premiere und ProSiebenSat.1

Hoffen auf eine verbesserte Gebührenstruktur: Premiere heißt bald SkyDie Aktie der Senderfamilie ProSiebenSat.1 kennt seit dem vergangenen Monat kein Halten mehr: Von Kursen knapp über 1,50 Euro kletterte die Fernseh-Aktie auf über 4 Euro. Eine heute veröffentlichte Analysteneinschätzung geht sogar von einem Kursziel bei 5 Euro aus. Doch liest sich die Begründung für die Heraufstufung merkwürdig: Die finanzielle Schieflage der beteiligten Hedge-Fonds könne zwar zu einem Machtkampf um ProSiebenSat.1 führen, doch gehen die Analysten davon aus, dass die „alten“ Eigentümer KKR und Permira auch weiterhin die Oberhand bei der Senderfamilie behalten werden. Dies solle sich positiv auf ProSiebenSat.1 auswirken, so die Analysten. Dass das Medienunternehmen noch immer vor einer Kapitalerhöhung steht und die Zukunft über das Jahr 2010 hinaus unklar ist, bleibt allerdings eine Tatsache. Eine Kapitalerhöhung hat der Bezahlsender Premiere bereits hinter sich, dennoch ist die Aktie nicht so deutlich gestiegen, wie das Papier von ProSiebenSat.1. Angesichts der soliden Kapitalausstattung des Bezahlsenders und der geplanten Neuausrichtung des Angebots im Sommer, verspricht die Aktie von Premiere Nachholpotential. Weiterlesen

Kommt nach dem starken Anstieg der Fall? ProSiebenSat.1 bietet Short-Chance

Auch ProSiebenSat.1 steckt in der WerbekriseDie ProSiebenSat.1-Media-Group gehört – nach eigenen Angaben – zu den führenden Medienkonzernen Europas. Das werbefinanzierte Fernsehen ist und bleibt derzeit das Kerngeschäft des Konzerns, obwohl es nach meiner Einschätzung aufgrund der Wirtschaftskrise nicht unbedingt leicht sein dürfte, hohe Erträge zu generieren… Mit einer Reichweite von über 78 Millionen TV-Haushalten ist ProSiebenSat.1 sogar die zweitgrößte Sendergruppe in Europa. Die Aktie von ProSiebenSat.1 hat in den vergangenen Wochen einen tollen Lauf gehabt. Angesichts der heutigen Vorgaben, könnte sie aber auch anfangen weiter zu schwächeln. Weiterlesen

Kapitalbedarf setzt Medienunternehmen unter Druck: Premiere am Ende der Talsohle – ProSiebenSat.1 vor großen Problemen?

Zukunftspläne von Premiere: Mit neuem Kapital und besseren Angeboten zu mehr AbonnentenSeit Jahren gelten die ehemals von Leo Kirch gegründeten Medienunternehmen ProSiebenSat.1 und Premiere am Aktienmarkt als Kellerkinder: Hohe Schulden, schwindende Zuschauerzahlen bei ProSiebenSat.1 und zu wenig Abonnenten beim Bezahlsender Premiere sorgen dafür, dass langfristig orientierte Privatanleger einen großen Bogen um die Aktien von Premiere und ProSiebenSat.1 machen. In diesen Tagen versuchen beide Unternehmen erneut, das Ruder noch einmal herumzureißen: Während ProSiebenSat.1 neben neuen Sendungen ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt hat, um die Aktienoptionen der Hauptanteilseigner bedienen zu können, ist Premiere mit seiner Kapitalerhöhung schon einen Schritt weiter: Mit einem Preisabschlag von rund fünfzig Prozent bezogen auf den aktuellen Börsenkurs sollen drei mal mehr Premiere-Aktien ausgegeben werden, als bislang am Markt verfügbar sind. Weiterlesen

ProSiebenSat.1, Leoni oder Gagfah: Nebenwerte werden zum Spielball des turbulenten Marktes

Automobilzulieferer Leoni: Sind die Kursgewinne der Aktie nur ein Strohfeuer?Die positive Stimmung der vergangenen Tage setzt sich auch heute fort: Zum Mittag legte der Dax-Index rund 1,4 Prozent auf 3940 Punkte zu. Dies färbt auch auf einige gebeutelte Nebenwerte ab, die heute zum ersten Mal seit vielen Tagen im Plus notieren. So liegen die Anteilsscheine von ProSiebenSat1 Media nach neun schwachen Handelstagen erstmals wieder im Plus. Die Aktie stemmt sich gegen ein Dasein als Pennystock und klettert zur Stunde um 7,8 Prozent auf 0,97 Euro. Weiterlesen

Rekord-Dividende trotz Schulden: Quetschen Finanzinvestoren ProSiebenSat.1 aus?

Kursdebakel und Vertrauensverlust: 'Heuschrecken' bringen Privatanleger in RageDass der Einstieg milliardenschwerer Finanzinvestoren bei einer Aktiengesellschaft für Privatanleger kein Segen sein muss, bestätigt in diesen Tagen die Aktie von ProSiebenSat.1. Nachdem die Private-Equity-Gesellschaften Permira und KKR Ende 2006 Mehrheitseigner der Senderfamilie wurden, legte der Aktienkurs von ProSiebenSat.1 noch ein halbes Jahr zu, um seit Mitte des vergangenen Jahres drastisch einzubrechen: Mittlerweile hat die Fernseh-Aktie mehr als drei Viertel ihres Wertes verloren. Allein heute gibt der Wert rund 17 Prozent ab. Grund ist die gestrige Hauptversammlung, bei der sich die Mehrheitsaktionäre der verschuldeten ProSiebenSat.1-Gruppe eine Rekord-Dividende gönnten. Weiterlesen