Archiv der Kategorie: Uncategorized

LiquidityX – Neue Plattform für Privatinvestoren zum CFD Handel

Was steckt hinter der brandneuen Plattform LiquidityX, die sich aktuell wie ein Lauffeuer auf dem Schirm von CFD Tradern in allen Disziplinen verbreitet.

Eines kann gesagt werden, Liquidityx bietet problemlos und einfach den Zugriff auf eine Reihe von globalen Märkten auf denen CFDs auf Indizies, Rohstoffe, Aktien, Kryptowährungen und Forexpaare abgeschlossen werden können.

Wir haben einen kurzen Blick auf das umfassende Angebot geworfen und eine Bewertung verfasst.

LiquidityX Angebot und Handel

Seit der Markteinführung von LiquidityX im Sommer 2021 ist das Interesse sowohl von Einsteigern als auch von professionellen Händlern sehr groß. Offensichtlich hat die eigene Handelsplattform von LiquidityX (der Webtrader) eine wichtige Rolle für den Erfolg dieses Brokers gespielt. Die Handelsplattform von LQX (LiquidityX) ist einsteigerfreundlich, aber vielseitig genug, um auch professionellen Händlern zu gefallen. Wenn Sie ein Neuling auf dem Gebiet des Handels sind und sich über die Plattform informieren möchten, können Sie sich einfach auf ihrer Website umsehen – ihr Webtrader ist frei zugänglich, ohne dass Sie sich anmelden müssen. Außerdem können Sie alle Live-Preise der bei LQX verfügbaren Instrumente überprüfen.

Wenn Sie einen Handel planen und die tatsächlichen Kosten überprüfen möchten, können Sie den öffentlichen Vermögensrechner nutzen. Was die Transparenz anbelangt, so macht LQX die Kostenstruktur für Sie leicht verständlich. Die Kosten- und Gebührenstruktur wird jedoch individuell auf die Kontoebene abgestimmt. Es gibt 4 Stufen, und die Stufen hängen von der Größe Ihres Kontos ab.

Derzeit sind mehr als 360 Handelsinstrumente auf LiquidityX verfügbar und eine große Anzahl von Kryptowährungen für Kryptowährungsliebhaber. Insgesamt 45 Kryptowährungen/Münzen. Alle Kryptowährungen können gegen EUR, USD und GBP gehandelt werden. Die Website von LiquidityX ist ebenfalls neu und enthält alle wichtigen Informationen.

Aktive LiquidityX-Kunden erhalten eine Vielzahl zusätzlicher Handelsfunktionen mit Zugang zu TradingCentral, Market Buzz, Analyst Views, Featured Ideas, Economic Insight, Daily Market Analysis und einem Web TV.

Keyfacts zu LiquidityX

LiquidityX ist ein brandneuer CFD- und FX-Anbieter sowohl für Anfänger und professionelle Trader. Die Website (www.liquidityx.com/eu) wird von Capital Securities S.A. betrieben, einer griechischen Investmentfirma, die von der Hellenic Capital Market Commission („HCMC“) mit der Lizenznummer 2/11/24.5.1994 zugelassen und reguliert wird.

 

Hervorragende Regulierung und Sicherheit garantiert

Viele Anfänger fragen sich, ob LiquidityX ein Betrug oder ein seriöses Unternehmen ist. Derzeit verfügt LiquidityX über eine aktive HCMC-Lizenz und ist somit ein EU-regulierter Broker.

Die Website (www.liquidityx.com/eu) wird von Capital Securities S.A. betrieben, einer griechischen Investmentfirma, die von der Hellenic Capital Market Commission („HCMC“) unter der Lizenznummer 2/11/24.5.1994 zugelassen ist und reguliert wird. Die Gesellschaft ist in Griechenland unter der GEMI-Registernummer 31387/06/Β/94/18 eingetragen. Capital Securities S.A. ist in der Metropoleos Straße 58, 105 63, Athen, Griechenland, eingetragen.

Capital Securities S.A. ist Eigentümer und Betreiber der Marke „LiquidityX“.

LiquidityX – neuer Stern am Trading Himmel!

Abschließend lässt sich zur neuen Plattform sagen, dass sich besonders Rohstoff- und Krypto-Enthusiasten sowie Trading-Anfängern, bei LiquidityX wohlfühlen werden, da es eine Vielzahl von Lernmaterialien, Trading-Tools und einen intuitiven Webtrader gibt.

Allerdings empfehlen wir Anfänger, wie auch bei allen anderen Plattformen, LiquidityX.com (wie immer) zunächst mit einem kostenlosen Demokonto testen, bevor sie mit einem Live-Konto beginnen. Nachdem man sich an die Plattform gewöhnt hat, sollte die Ersteinzahlung der nächste Schritt sein.

Erfahrene Trader werden die Verfügbarkeit des MetaTrader 4 als Handelsplattform zu schätzen. wissen.

CryptoPR.com lanciert brandneuen Krypto-Marketing-Service

CryptoPR News

CryptoPR.com hat seine neuen Krypto-PR- und Marketing-Dienstleistungen im August 2021 offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

CryptoPR.com wurde von einem Team mit mehrjähriger Erfahrung in der Krypto-Marketing- und Blockchain-Branche gegründet. Die Marketingdienste umfassen Pressemitteilungen, Nachrichten, Medienarbeit, Vergleichstabellen, Kundenakquise, Bannerwerbung und mehr.

Die Kunden und Werbepartner von CryptoPR erstrecken sich über eine Reihe von Ländern und Outlets in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Lateinamerika und weiteren. Das macht sie zur idealen Plattform für internationale Unternehmen, um ihre Dienstleistungen zu bewerben.

CryptoPR.com hat auch Partnerschaften mit führenden Medienpartnern und Google News-Publishern auf der ganzen Welt geschlossen, darunter Yahoo Finance, InsideBitcoins.com, ForexCrunch.com, Kryptoszene.de, Cryptonaute.fr und vielen mehr.

CryptoPR.com beschäftigt engagierte Kundenbetreuer, die fachkundige Marketingkampagnen und Lösungen zur Traffic-Akquisition für die folgenden Bereiche entwickeln können:

  • Krypto Wallets
  • Börsen
  • Mining-Dienste
  • Krypto-Kasinos
  • Defi-Dienste
  • ICOs und Token-Verkäufe
  • Medien und Nachrichtenseiten

 

Adam Grunwerg, Mitbegründer von CryptoPR.com sagt: „Wir freuen uns sehr, unsere neuen Marketingservices der Öffentlichkeit vorzustellen. Wir bieten diese Dienstleistungen nun schon seit mehreren Jahren inoffiziell an, und da wir in der Lage sind, diese Dienstleistungen auf eine professionellere Art und Weise anzupassen und zu liefern, können wir unsere Dienstleistungen auf die Öffentlichkeit ausweiten. Die Nachfrage nach Krypto-Marketing-Dienstleistungen ist größer denn je, und wir glauben, dass wir in einer starken Position sind, um eine führende Rolle in diesem Markt zu übernehmen.“

Er fuhr fort:

„Unsere Kunden können unsere bestehenden Verbindungen und Kontakte zu Journalisten in der Branche nutzen, um ihre Nachrichten direkt an wichtige Influencer, Meinungsbildner und Nachrichtenpublikationen weiterzuleiten.“

Webseite: https://cryptopr.com/

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/cryptopr/

Nach Razzia: Deutsche Bank-Aktie wieder auf Talfahrt

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt durchsuchte am Donnerstag mehrere Geschäftsräume der Deutschen Bank. Laut der Behörde wurde die Razzia durch den Verdacht der Geldwäsche ausgelöst.

Dabei bezog sie sich auf Daten aus den Panama Papers sowie den Offshore Leaks, zwei internationalen Rechercheprojekten zu Steueroasen aus dem Jahr 2016. Die Recherchen enthüllten, dass Banken international massiv und systematisch Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisteten – darunter auch 28 Banken aus Deutschland.

Ermittlungen wegen unterlassener Anzeigepflicht

Laut der Staatsanwaltschaft richten sich die Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter sowie weitere Verantwortliche bei der Bank, die bislang noch nicht identifiziert worden sind. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, pflichtwidrig keine Anzeige erstattet zu haben, obwohl ihnen ausreichende Anhaltspunkte dafür vorgelegen hätten, dass sich ihre Kunden der Geldwäsche schuldig machten.

„Wir waren der Ansicht, dass wir den Behörden alle relevanten Informationen zu den Panama Papers bereitgestellt hatten“, erklärte die Deutsche Bank. Man werde eng mit der Staatsanwaltschaft kooperieren.

Aktie bricht wieder ein

Die Razzia wirkte sich abrupt auf den sich bis dahin erholenden Aktienkurs des Finanzinstituts aus. Sie sackten zwischenzeitlich um bis zu 4,89 Prozent auf 8,172 Euro ab. Damit näherten sich die Kurse dem erst am Dienstag vergangener Woche erreichten Rekordtief von 8,054 Euro. Am Mittag wiesen sie noch ein Minus von 3,35 Prozent aus.

In den vergangenen Tagen konnte die Aktie noch von der allgemeinen Markterholung profitieren. Zuvor hatten globale Konjunktursorgen die Papiere auf den tiefsten Stand ihrer Geschichte gedrückt.

Jetzt drohen die Anteilsscheine den Abwärtstrend erneut aufzunehmen. Im bisherigen Jahresverlauf verzeichnen die Aktien der Deutschen Bank einen Verlust von aktuell knapp 48 Prozent. Damit sind die Papiere derzeit der schlechteste Dax-Wert.

Trump in Rage wegen General Motors Sparprogramm – Aktie steigt

Die Konzernchefin von General Motors (GM), Mary Barra, bereitet den Konzern auf schlechtere Zeiten vor. Barra verkündete am Montag einen umfassenden Restrukturierungsplan, der die Streichung von etwa 14.700 Arbeitsplätzen und die Schließung mehrerer Werke des größten US-Autobauers in Aussicht stellt.

Barra nannte als Begründung veränderte Marktbedingungen, an die GM sich anpassen müsse, um in Zukunft bestehen zu können. Die Streichungen sollen die Kosten des Konzerns drastisch senken. Hintergrund ist die Umstellung auf die Elektromobilität. Weil andere Konzerne wie Volkswagen hier bereits vorgelegt haben, ziehe GM nun nach. Die Produktion weniger erfolgreicher Automodelle wie Limousinen will General Motors einstellen und sich künftig dafür auf Bereiche wie E-Autos und das autonome Fahren konzentrieren.

Trump zeigte sich in Rage

Der US-Präsident zeigte sich über die Meldung verärgert, er drohte mit Konsequenzen. Besonders eine geplante Werksschließung in Ohio brachte den Präsidenten in Rage. „Sie sollten dort verflucht noch mal schnell eine neue Fabrik eröffnen!“, sagte Trump dem „Wall Street Journal“. Er forderte GM dazu auf, die Automobilproduktion in China zu einzustellen. Der Konzern solle seine Fahrzeuge lieber in den USA produzieren.

Als Hauptgründe für den Schritt nennen Analysten schwache Absatzzahlen bei kleinen PKW sowie gestiegene Materialkosten. Dabei dürften die von US-Präsident Donald Trump eingeführten Sonderzölle auf Stahl den US-Konzerns zusätzlich belasten und somit mitverantwortlich für die Maßnahme sein. Auch der Spiegel nennt den durch Donald Trump angefachten Handelskrieg der USA als möglichen Auslöser.

An der Börse sorgte die Bekanntgabe für ordentlich Aufwind: Die Aktie des Automobilherstellers schoss am Montag um zwischenzeitlich sieben Prozent in die Höhe und verzeichnete zu Börsenschluss mit 37,65 Dollar ein sehenswertes Plus von 4,8 Prozent.