General Motors vor der Pleite? Marktgerüchte lassen Dax auf neue Tiefs stürzen

GM-Zentrale in Detroit: Erstes Opfer aus der Automobilindustrie?Die Panik ist zurück. Der deutsche Leitindex Dax rutschte heute nach sehr schwachen Vorgaben aus Japan auf ein neues Jahrestief. Den Tiefststand erreichte der Index bei 4014 Punkten und notierte somit mehr als zehn Prozent im Minus. Genau zwei Wochen nachdem die Finanzmarktkrise ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hatte, machen erneut Marktgerüchte die Runde, wonach der ehemals größte Automobilhersteller General Motors vor der Pleite stehe und die US-Börsen aufgrund kurz bevorstehender Rettungsaktionen für längere Zeit geschlossen werden müssten.

Ähnliche Gerüchte hatte es in den vergangenen Wochen immer wieder gegeben, doch geben die deutlichen Kursverluste in Fernost und in Deutschland in diesem Zusammenhang zu denken: Handelt es sich hierbei um Not-Liquidationen institutioneller Investoren, die aus Angst vor dem nächsten “Big Bang” Barmittel in ihre Kassen spülen müssen? Gesicherte Erkenntnisse gibt es für Anleger derzeit nicht – bleibt nur die Spekulation.

Eine Erklärung für die relative Underperformance des Dax gegenüber den US-Indizes ist die Tatsache, dass sich die Volkswagen-Aktie nach den “irrationalen” Kursgewinnen der vergangenen Wochen und Monaten innerhalb von wenigen Tagen mehr als halbiert hat und dies den Dax zusätzlich belastet. Dass dennoch mehr als ein Drittel der Dax-Titel zweistellige Kursverluste hinnehmen muss, kann allerdings auch der Kursrutsch bei VW nicht erklären.

3 Gedanken zu „General Motors vor der Pleite? Marktgerüchte lassen Dax auf neue Tiefs stürzen

  1. Nico Popp Beitragsautor

    Der S&P Future ist schonmal ausgesetzt, wegen der Limit-Down-Regel die besagt, dass der Handel innerhalb eines gewissen Bereichs erfolgen muss:

    http://www.godmode-trader.de/de/aktie-analyse/US-Futures-vom-Handel-ausgesetzt,a1018639.html

    Trotzdem notiert der Dax 140 Punkte über seinem Tagestief. Ich denke, dass hier schon viel Panik vorweggenommen wurde. Sollten allerdings auch die Aktienmärkte in den USA ausgesetzt werden, sollte der Druck auf die deutschen Werte zunehmen, da viele Fonds einfach Liquidität benötigen und die Wall Street als Markt dann wegfällt…

    Antworten
  2. Pingback: CashBlog-News vom 24.10.2008 « Finanzkrise, Geld, Obama, Praxis « CashBlog

  3. thomas

    Das die Pleite sind, das wissen die ja nicht erst seit Vorgestern.
    Machen seit Jahren Schulden in Millionen Höhe und weinen jetzt, weil sie Insolvenz anmelden müssen.
    Und das wird natürlich schön aus Steuergeldern finanziert.
    Und der Herr Obama segnet es fröhlich ab.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.