Zwei Machbarkeitsstudien in 2007: Blue Pearl Mining goes Wall Street

Gestern hat Blue Pearl Mining den Finanzbericht des vergangenen Jahres veröffentlicht und einen Cash-Flow von rund 75 Millionen US-Dollar vermeldet, der innerhalb von wenigen Wochen erwirtschaftet wurde. Ein Beweis dafür, dass das Unternehmen produziert und bereits Geld verdient. Die heutige Analystenkonferenz brachte weitere Neuigkeiten zu Tage. Die Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie für das Davidson-Projekt wurde auf das zweite Quartal dieses Jahres terminiert und es wurde angekündigt, dass man auch für die Endaco-Liegenschaft eine Machbarkeitsstudie in Planung hat. Diese soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Neben Updates zu den Liegenschaften gab Blue Pearl Mining bekannt, dass man den Namen des Unternehmens in Thompson Creek Metals ändern wird. Das Management ließ verlauten, dass dieser Name bei Kunden geläufiger sei und insbesondere in den USA besser aufgenommen werden würde. Während der Hauptversammlung sind die Aktionäre gefragt, dem Antrag zur Namensänderung zuzustimmen.

Die Vereinigten Staaten sind auch in anderer Hinsicht das erklärte Ziel von Blue Pearl Mining: Noch im Jahr 2007 möchte man auch an der New York Stock Exchange (NYSE) gelistet sein. Blue Pearl hat seine Aktionäre hinreichend informiert. Vor allem die geplanten Machbarkeitsstudien und das Listing an der NYSE können positiv gewertet werden. Wenn der Kurs seit der gestrigen Meldung auch ein wenig stagniert, so sollten Aktionäre doch zuversichtlich sein. Als einziger börsennotierter Molydän-Produzent kann Blue Pearl schon heute von den hohen Preisen für Molybdän profitieren. Die Ankündigung, auch weiterhin regelmäßig Kredite tilgen zu können, bestätigt dies zusätzlich.

2 thoughts on “Zwei Machbarkeitsstudien in 2007: Blue Pearl Mining goes Wall Street

  1. Meister Eder

    Hallo!

    Komisch dass die jetzt eine erfolgreiche Marke einfach ändern wollen und auch nach New York zur Börse gehen. Ist Kanada nicht besser für Rohstoffe?

    Reply
  2. Nico Popp

    Hallo Eder,

    Sie sagten, dass der Name thompson Creek einfach besser ankommen würde, gerade in den USA. Ich verstehe dasauch nicht so wirklich. Bei AKtionären ist Blue Pearl wohl sogar bekannter, aber Aktionäre stellen sich ja gerne auf neue Dinge ein. Ein Nachteil sollte der neue Name nicht sein.

    Soweit ich das mitbekommen habe möchte BP auch nicht weg aus Toronto und nur zusätzlich auch nach New York. Viele Grüße!

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *