Wahl vorbei – Euphorie verflogen? Quartalsberichte belasten Dax

Barrack Obama: Bringt der künftige US-Präsident die Wende?Obwohl bereits gestern die Vorfreude auf den zukünftigen US-Präsidenten Barrack Obama für Kursgewinne an den Börsen sorgte, setzt sich die Jubelstimmung heute nicht fort: Zur Stunde verliert der Dax-Index rund 1,9 Prozent auf 5178 Punkte. Insbesondere schwache Unternehmenszahlen riefen den Anlegern heute wieder den grauen Börsenalltag ins Gedächtnis. Vor allem der Stahlkonzern ArcelorMittal sowie die Großbank BNP Paribas enttäuschten durch verfehlte Quartalsziele.

Es wird nun immer wahrscheinlicher, dass die deutliche Kurserholung der vergangenen Tage zunächst einmal beendet wird. Nachdem die “Obamania” verflogen ist und deutlich wird, wie viele Anstrengungen nötig sein werden, um den viel zitierten Wandel auch umzusetzen, dürfte die Euphorie der vergangenen Tage bestenfalls vorsichtigem Optimismus weichen.

Ein Gedanke zu „Wahl vorbei – Euphorie verflogen? Quartalsberichte belasten Dax

  1. M. Bittrich

    Kein Börsianer hat einen linearen Absturz der Indizes erwartet, dies geschieht immer in Wellen. Schließlich muss ja frisches Kapital in den Markt gelockt werden.
    Und Obama wird rein gar nichts lösen, weder Sonnenstürme gegen Ozonlöcher kontrollieren noch Polkappen retten (hat Hannibal in den Alpen Eis und Schnee beschrieben? Ich glaube nicht, alles dreckige Öko-Propaganda!), er ist lediglich ein guter “Verkäufer” wie Gerhard Schröder seinerzeit. Das ganze war eine Anti-Bush-Wahl, keine Pro-Obama. Und eine Nation, die Milliardenumsätze mit Spam-Mail-Artikelkäufen macht, läuft auch jedem überzeugenden Verkäufer hinterher, kein Zweifel. Aber immerhin ein Charismatiker nach Max Weber, von denen wir in Deutschland seit Jahren keinen einzigen haben. Man stelle sich nur mal vor: Personenwahlkapf Angela gegen Franz…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.