Weinhändler-Aktie äußerst schwach: Hawesko bietet Short-Chance

Rate this post

Ziel 13 Euro? Die Hawesko-Aktie wirkt angeschlagenSelbst im positiven Marktumfeld der letzten Tage gibt es schwache Aktien. Eine davon, die mir aufgefallen ist, ist Hawesko. Bei dem Unternehmen handelt es sich nach eigenen Angaben um einen führenden Anbieter von hochwertigen Weinen und Champagnern. So wird sowohl im Versandhandel, im Internet als auch im Weinfacheinzelhandel (mit Jacques’ Wein-Depot) das Produkt vertrieben und an den Mann oder die Frau gebracht. 2007 lag der Umsatz bei 334 Millionen Euro. Kürzlich kaufte das Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung an Majestic Wine. Dieser Kauf birgt zwar nach Ansicht der Analysten ein begrenztes Risiko, jedoch wird sich nach meiner Einschätzung erst noch zeigen müssen, ob dieser Schritt so viel Gutes bringt und dem Unternehmen wirtschaftlich hilft.

Charttechnisch sieht die Lage bei der Hawesko-Aktie nämlich alles andere als gut aus. Auf Tagesbasis hat sich mit einer SKS-Formation Unheilvolles aufgebaut. Die Nackenlinie sehe ich zwar bei 19 Euro und damit dürfte schon das meiste vorüber sein, jedoch bleibt die Prognose bei 13 Euro, wenn man die Formation spiegelt. Ich würde daher versuchen, bei Hawesko zu Kursen von 15,50 – 16,20 Euro short zu gehen um auf Kurse zwischen 13,00 – 13,40 Euro zu spekulieren. Den anfänglichen Stopp würde ich bei 17,31 Euro setzen. Am gestrigen Tag sind auf Xetra über 11.000 Stücke gehandelt worden. Bitte beachten Sie aber bei der Wahl der Positionsgröße, dass das Papier ansonsten einen geringeren durchschnittlichen Tagesumsatz hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.