Schlagwort-Archive: Ackermann

Rettungspaket aus Wettbewerbsgründen? Ackermann: Krise dauert noch zwei bis drei Jahre


“Ich glaube, wir werden noch zwei, drei Jahre unter dieser Krise leiden”, sagte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann heute in einem Interview mit der “Welt am Sonntag” (WamS) und revidierte so seine optimistische Prognose von vor Monaten, als er ankündigte, die schlimmste Phase sei bereits überstanden. Auch beim Rettungspaket schlägt Ackermann teilweise neue Töne an: Der Manager ließ durchblicken, dass die Deutsche Bank die Teilnahme an staatlichen Rettungsprogrammen gegebenenfalls aus Wettbewerbsgründen prüfen müsse. Derzeit könne sich das Kreditinstitut allerdings nach wie vor günstig am Markt refinanzieren. “Ich glaube, dass die Deutsche Bank es auch so schaffen kann”, so Ackermann gegenüber der WamS.


Annäherung zwischen Steinbrück und Ackermann? Privatbanken sollen nun doch gemeinsam Staatsgarantien annehmen

Gesicht gewahrt? Schlüpft Josef Ackermann nun unter den Rettungsschirm-Light?Es wird immer wahrscheinlicher, dass neben dem Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate weitere private Kreditinstitute unter den staatlichen Rettungsschirm schlüpfen. Wie mehrere Zeitungen berichten, verhandeln die deutschen Privatbanken darüber, Teile des Rettungspakets in einer konzertierten Aktion in Anspruch zu nehmen. Dabei soll es nicht um direkte Kapitalspritzen, sondern um staatliche Sicherheiten für Interbankenkredite gehen. Der Interbankenhandel ist im Zuge der Vertrauenskrise nahezu zum Erliegen gekommen. Weiterlesen

Konzentration im Bankensektor: Deutsche Bank verhandelt Postbank-Übernahme

Die Deutsche Bank soll in ihren Verhandlungen mit der Postbank kurz vor einer Einigung stehen. Wie deutsche Medien übereinstimmend berichten, soll die Deutsche Bank zunächst 29,75 Prozent der Postbank übernehmen und sich gleichzeitig eine Option auf die restlichen Anteile sichern. Die Deutsche Post, Hauptaktionär der Postbank, will am morgigen Freitag über den Verkauf der Tochtergesellschaft entscheiden. Trotz des Umstandes, dass die Postbank mit ihren 15 Millionen Kunden als größte Privatbank Deutschlands gilt, bewertet der Aktienmarkt die geplante Transaktion kritisch: Während Anteile der Deutschen Bank derzeit rund 1,9 Prozent auf 59,84 Euro verlieren, notieren Postbank-Aktien mit 44,41 Euro sogar rund 4,6 Prozent im Minus.

Schnäppchen oder Ladenhüter? Kein Glück für Mutige – Deutsche Bank weiter im freien Fall

Deutsche Bank: Viele Anleger haben hier ins fallende Messer gegriffenGehören Sie auch zu den Anlegern, die Aktien der Deutschen Bank seit Monaten für günstig halten und fest daran glauben, dass sich die Anteilsscheine des größten deutschen Kreditinstituts zum Jahresende zwischen 60 und 70 Euro einpendeln werden? Gemessen an den Fragen, die ich innerhalb der vergangenen Monate zu Bankaktien erhalten habe, dürfte die Zahl der Optimisten auch unter den Lesern dieses Blogs nicht gerade gering sein. Doch mit welchen Motiven entschließt sich ein Anleger, bei 63 Euro Aktien der Deutschen Bank zu kaufen, obwohl sich der Wert offensichtlich in einem Abwärtstrend befindet? Weiterlesen