Schlagwort-Archive: Trading

Was steckt dahinter? Sechs Mythen über den CFD-Handel


Geldvernichter CFD-Handel? Wir räumen mit den Mythen aufTrotz oder gerade wegen der Finanzkrise sind CFDs derzeit in Deutschland gefragt wie nie. Während sich das Volumen des Zertifikatemarktes seit der Lehmann-Brothers-Pleiten nahezu halbiert hat, legt die Zahl der Transaktionen mit Differenzkontrakten seither um mehr als ein Drittel zu. Der Reiz ergibt sich aus der aktuellen Marktlage, denn mit CFDs lässt sich sowohl bei steigenden als auchbei fallenden Kursen profitieren. Um rentabel zu traden, freut sich der CFD-Händler über möglichst starke Kursschwankungen, und gerade die gibt es momentan reichlich. Doch wo ein neuer Trend entsteht, sind Kritiker meist nicht fern. Die Finanzkrise hat das Bewusstsein der Öffentlichkeit für riskante Spekulationen geschärft, und besonders Produkte mit Hebelwirkung sind in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Haben CFDs ihr Casino-Image verdient? Hier sind sechs vermeintliche „Fakten“ rund um den CFD-Handel, auf die man bei der Recherche immer wieder stößt. Weiterlesen


Börsenpsychologie: Häufige Trading-Fehler

Häufige Trading-Fehler lassen sich psychologisch erklären„Beim Denken ans Vermögen leidet oft das Denkvermögen“ – so hat es der österreichische Kabarettist Paul Farkas einmal auf den Punkt gebracht. Die Wahrheit hinter dem Bonmot ist inzwischen durch die Behavioural-Finance-Forschung hinreichend erforscht und belegt: Auch wenn die meisten es abstreiten, handeln Anleger oft hoch emotional, lassen sich von Gier und Angst leiten. Die kollektive Psyche der Börsianer bestimmt das Marktgeschehen weit mehr als Konjunkturdaten oder Quartalsberichte der Unternehmen. Studien zufolge verlieren bis zu 80 Prozent der Trader Geld oder gehen sogar pleite. Weiterlesen

Handelssoftware oder Browser? Was Trading-Plattformen heute leisten

Vielen Handelsplattformen laufen im Browser ab - Trader können gleich durchstartenMit der zunehmenden Verlagerung des Börsenhandels auf das Internet und damit der Entstehung zahlreicher Onlinebroker gewinnt das Daytrading auch bei Privatanlegern immer mehr an Populariät. Dank immer schnellerer und stabilerer Internetverbindungen sind die Ausführungen bei vielen Anbietern sehr schnell (manche Papiere tauchen oft schon nach weniger als zwei Minuten im Depot auf), womit auch der Intraday-Handel überhaupt erst möglich wird. Sich kleinste Tagesschwankungen in den Kursen zunutze zu machen, war bisher den professionellen Wertpapiertradern vorbehalten, doch über die hochentwickelten Handelsplattformen der Onlinebroker haben nun auch zunehmend Privatkunden einen unmittelbaren Zugang zu Aktien- und Derivatemärkten. Weiterlesen

Feierabend-Trader: Trading-Strategien für Berufstätige

Es geht auch ohne Hektik: Viele Trader agieren nach FeierabendNicht alle Menschen sind hauptberuflich Trader oder arbeiten Vollzeit in der Finanzbranche. Das komplexe Zusammenspiel von Zahlen, Daten und Fakten auf den internationalen Märkten kann auf Laien abschreckend wirken, wenn eine Unternehmensmeldung oder eine politische Entscheidung wie der sprichwörtliche Schmetterlingsflügelschlag einen Orkan von Kurssprüngen und –abstürzen verursacht. Trader, die den Börsenhandel als entspannendes Hobby betreiben, sind daher sicherlich in der Unterzahl. Dennoch gibt es eine wachsende Anzahl Menschen, die sich ihr finanzielles Knowhow, gutes Allgemeinwissen und logisches Denkvermögen zunutze machen und sich neben ihrer Haupttätigkeit durch den Wertpapierhandel ein Zusatzeinkommen sichern. Weiterlesen

Erste Anzeichen einer Trendumkehr: K+S ist einen Trade wert

Schon früher als Übernahmeziel gehandelt: K+S (Foto: K+S)Der vergangenen Donnerstag und Mittwoch waren wegweisend für die Märkte. Es könnte sich bei der steigenden Kursbewegung um eine „vorläufige“ Trendumkehr handeln. Eventuell kommt es nochmals zu einer kleineren Konsolidierung nach dem starken Anstieg. Nach meiner Einschätzung kann man aber dann schon vorsichtig anfangen, Longpositionen aufzubauen. Es ist manchmal recht schwer, nach so einem Bärenmarkt den Schalter umzulegen und wieder bullish zu denken. Wenn aber die Signale da sind, dann sollte man es tun. Daher würde ich jetzt eine Longposition in Aktien der K+S AG bis zu Kursen von 40,00 Euro eingehen. Weiterlesen

Tradingchance? Radikaler Ausverkauf bei Praktiker

Bei Praktiker läuft's nicht rund (Foto: Praktiker)Am gestrigen Tag ist das 1. Kauflimit in Praktiker aufgegangen. Die Aktie tendierte weiterhin schwach. Offensichtlich liquidieren enttäuschte Fondsmanager oder größere Marktteilnehmer ihre komplette Position, ohne Rücksichtnahme auf den Kurs. So etwas in dieser radikalen Konsequenz habe ich schon lange nicht mehr bei einem größeren deutschen Wert gesehen. Die Aktie stand Anfang Juli noch bei 6,00 Euro!Dies bietet natürlich auch die Chance für mutige Anleger sich zwar gegen den Trend, aber in eine übertrieben-starken Abwärtsbewegung long zu positionieren. Schließlich kommt Praktiker gerade mal eine auf den Umsatz bezogene „lächerliche“ Marktkapitalisierung von knapp 200 Millionen Euro. Die meisten charttechnischen Indikatoren notieren im tief überverkauften Bereich. Weiterlesen

Telekommunikation: Versatel charttechnisch interessant

'Bei Versatel ist Luft bis 9,60 Euro'Die Aktie von Versatel könnte nach meiner Einschätzung vor der nächsten Wellenbewegung stehen. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der führenden Telekommunikationsanbieter Deutschlands. Versatel ist einer der führenden Anbieter von Sprach-, Internet- und Datendiensten auf dem deutschen Markt. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte der Versatel-Konzern 725 Millionen Euro Umsatz. Das Unternehmen verfügt über ein modernes Glasfaserregionalnetz mit einer Gesamtlänge von über 45.000 Kilometern in ganz Deutschland. Davon ein Großteil auf Regional- und Stadtnetzebene. Allein in 32 der 50 größten Städte ist Versatel mit eigener Netzinfrastruktur vertreten und damit der einzige Telekommunikationsanbieter, neben der Deutschen Telekom, der über eine solch umfangreiche Stadtnetzinfrastruktur verfügt. Weiterlesen

Alles Müller – oder was? Tradingchance Logistikunternehmen

Logistikzentrum bei Nacht (Quelle: Müller - Die lila Logistik AG)Mit einem „Paukenschlag“ ging es ins Weihnachtswochenende. Die chinesische Notenbank hat ihren Leitzins erhöht, um die Inflation im eigenen Land etwas zu bremsen. Normalerweise reagieren die Märkte auf so etwas mit Katerstimmung. Da aber die Erhöhung moderat ausgefallen ist und mehrere Marktteilnehmer im Vorfeld schon damit gerechnet hatten und dies in den Kursverlusten des Index an der Börse in Shanghei in den letzten Tagen schon eingepreist wurde, konnte die Börse heute sogar im grünen Terrain schließen. Alles Müller, oder was? Die Werbung für die bekannte Milch kennen wohl viele unter ihnen. Es gibt aber ein börsennotiertes Unternehmen, das damit nichts zu tun hat, außer den Namen Müller. Es handelt sich um das Logistikunternehmen Müller. Weiterlesen

Weltweit führende Ingenieurgesellschaft: Rücker charttechnisch interessant

Leitet seit 1970 die Geschicke des Unternehmens: Gründer Wolfgang Rücker (Quelle: Ruecker AG)Ich würde am heutigen Tag mir die Rücker-Aktie auf die Watchlist nehmen. Die 1970 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Rücker gegründete und seit dem Jahr 2000 börsennotierte Rücker AG, ist als Ingenieurgesellschaft eines der weltweit führenden technologischen Entwicklungsunternehmen für die internationale Automobil- und Luftfahrtindustrie. Das Unternehmen beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter – fast ausschließlich Ingenieure – und ist an 35 Standorten in 18 Ländern vertreten. Weiterlesen

Trotz Transaktionssteuer und Leerverkaufsverbot: Kinobetreiber Cinemaxx profitiert vom 3D-Boom

Kino-Revival: Die 3D-Technik lockt neue Zuschauer an (Foto: morguefile)Die Schlagzeilen des heutigen Morgens bestimmt ganz klar die gestern Abend veröffentlichte Meldung des Bundesamts für Finanzmarktaufsicht (Bafin), wonach ungedeckte Leerverkäufe von Schuldtiteln aus Staaten der Eurozone vorübergehend untersagt sind. Vorläufig verboten sind der Meldung nach auch Credit Default Swaps (CDS), soweit die Referenzverbindlichkeit eine Verbindlichkeit eines Staates der Eurozone ist und sie nicht der Absicherung von Ausfallrisiken dient. Ferner hat die Bafin wieder die bekannten zehn Banken und Versicherungstitel als “nicht leerverkaufbar” deklariert. Weiterlesen