Schlagwort-Archive: Übernahme

Weiteres erhebliches Potential? Die Gerüchteküche um Forsys Metals brodelt wieder – der Kurs fällt

Ein Investment in Forsys-Aktien gleicht einer AchterbahnfahrtKritiker von Investitionen im Explorationssektor warnen immer wieder vor der Intransparenz der Branche. Zu viele Faktoren entscheiden über den Erfolg von Explorationsprojekten, sodass Insider gegenüber Kleinanlegern fast immer einen entscheidenden Informationsvorsprung haben. Dieser Eindruck ergibt sich insbesondere beim Blick auf den Uran-Explorer Forsys Metals. Die schier unendliche Geschichte von der Übernahme des in Namibia tätigen Explorers durch den belgisch-kongolesischen Konzern George Forrest International (GFI) scheint in die nächste Runde zu gehen. Unter niedrigen Umsätzen bröckelte der Kurs innerhalb der vergangenen Wochen um mehr als zwanzig Prozent ab – und das, obwohl GFI versichert hat, Forsys Metals Ende Juli gegen eine Barabfindung von 7 CAD je Aktie übernehmen zu wollen. Aktuell notiert der Anteilsschein um 4,50 CAD. Spaltete sich die Gruppe der Forsys-Anhänger vor Monaten noch in Übernahme-Gläubige und Skeptiker, so gibt es heute bereits Stimmen, die ein Scheitern der Übernahme im Sinne der Aktionäre begrüßen würden: Angeblich schlummert im Umfeld der Valencia-Uran-Liegenschaft von Forsys Metals ein Vielfaches der nachgewiesenen Vorkommen. Weiterlesen

Weitere Interessenten für Forsys Metals? Uranium One setzt nach Ermittlungen in Kasachstan auf Afrika

Dürfen sich Forsys-Aktionäre gar auf einen Bieterkampf freuen?Der Uran-Markt kommt wieder in Bewegung: Während die Anteile des in Kasachstan tätigen Uran-Produzenten Uranium One gestern wegen Ermittlungen der kasachischen Behörden deutlich nachgaben, explodierte der Kurs des angehenden Produzenten Forsys Metals, dessen Flaggschiff-Projekt Valencia in Namibia beheimatet ist. Bereits am Montag wurde der ehemalige Chef des kasachischen Joint-Venture-Partners von Uranium One, Kazatomprom, verhaftet. Die Behörden werfen dem ehemaligen Manager vor, im Jahr 2005 einen Anteil an der von Uranium One betriebenen TOO-Kyzylkum-Mine mit hohen Gewinnen ins Ausland verkauft zu haben, von wo die Beteiligung schließlich an eine Uranium-One-Tochter ging. Trotz der Vorwürfe weist Uranium-One-CEO Jean Nortier alle Vorwürfe von sich und betont, sämtliche Transaktionen seien “fair” verlaufen und bezeichnete die Untersuchungen als “großes Missverständnis”. Anleger fragen sich nun, was hinter den Vorwürfen steckt und halten selbst einen Vorwand der kasachischen Regierung zur Enteignung von Uranium One für denkbar. Das Unternehmen reagierte auf die Gerüchte mit Tatendrang: Man wolle sich in Afrika nach fortgeschrittenen Uran-Projekten umsehen, meldete Uranium One und beflügelte so den Kurs der Aktie von Forsys Metals. Weiterlesen

Forsys-Übernahme: Ist Cameco an Forsys dran und sticht George Forrest aus?

Keine Aktie kostete im vergangenen Jahr so viele Nerven wie Forsys MetalsDie Gerüchteküche um Forsys Metals, George Forrest International (GFI) und Cameco brodelt und selbst in gewohnt gut unterrichteten Bankenkreisen wird die Möglichkeit eines Bieterkampfs nicht mehr ausgeschlossen. Folgende Fakten lassen die Anleger spekulieren: Weiterlesen

Übernahme wieder wahrscheinlicher: Forsys Metals steigert Uran-Reserven deutlich

Weiteres Explorationspotential: Forsys' Ressourcenschätzung bringt neue ErkenntnisseAm vergangenen Freitag veröffentlichte der Rohstoff-Explorer Forsys Metals eine aktualisierte Ressourcenschätzung, bei der die vorhandenen Uran-Reserven um 68 Prozent gesteigert werden konnten. Statt der bislang vermuteten 30,6 Millionen Pfund verfügt die Valencia-Lagerstätte nun über 51,4 Millionen Pfund Uran – bei einem höheren Urangehalt als zuvor. Auch die Ressourcen der Kategorien “measured” und “indicated” konnten im Vergleich zu früheren Zahlen um 16 Prozent angehoben werden. Neue Bohrarbeiten sollen darüber hinaus noch eine weitere Steigerung der für die Valencia-Lagerstätte ausgewiesenen Reserven ermöglichen. Die Ressourcenschätzung entspricht dem gängigen NI-43-101-Standard und sieht den Tagebau in bis zu 375 Metern Tiefe vor. Insgesamt soll die Valencia-Mine 1600 Meter lang und 1000 Meter breit werden. Dabei betont Forsys ausdrücklich, dass die Mine nicht durch den unterirdischen Erzkörper begrenzt sei – eine Ausweitung des Abbaugebietes ist also abhängig von weiteren Bohrungen möglich. Weiterlesen

Unendliche Geschichte: George Forrest bleibt bei Übernahmeangebot für Forsys Metals

Nächster Anlauf: Forsys-Aktionäre müssen sich weiter geduldenSeit heute Nachmittag ist die Aktie von Forsys Metals vom Handel ausgesetzt. Aktionäre des Uran-Explorers mussten in den vergangenen Wochen stürmische Handelstage aushalten. Zwei Mal kam es bereits zu Verzögerungen der Übernahme durch George Forrest International (GFI). Folglich kamen rund um Forsys und GFI Spekulationen auf. “Hat GFI die nötigen Mittel um alle Forsys-Aktionäre mit 7 kanadischen Dollar (CAD) je Aktie abzufinden oder ist alles gar nur ein großer Betrug?”, fragten sich die Aktionäre. Nach der heutigen Meldung dürfte die Nervosität der Anleger schwinden: GFI gab soeben über Bloomberg bekannt, dass man mit Forsys ein Abkommen geschlossen habe. Bis 31.7. sollen Aktionäre mit 7 CAD je Anteilsschein abgefunden werden. Weiterlesen

Übernahmeangebot fraglich: Pfaff Industriemaschinen gerettet – schauen Aktionäre in die Röhre? (Update)

Pfaff-Retter will Neuausrichtung: Weniger Massenware, mehr HightechDie Aktie der seit September des vergangenen Jahres insolventen Pfaff Industriemaschinen AG erlebte innerhalb der letzten Tage ein erstaunliches Comeback. Die Anteilsscheine des Herstellers für Industrienähmaschinen kletterten von 0,02 Euro auf 0,38 Euro. Seit gestern ist bekannt, warum die Aktie in den vergangenen Tagen so deutlich angesprungen ist: Der Maschinenbauunternehmer Joachim Richter übernimmt den insolventen Nähmaschinenhersteller und will das Geschäft künftig neu ausrichten. Zwar solle Pfaff noch immer Industrienähmaschinen herstellen, jedoch werde die Gesellschaft künftig in den attraktiveren Markt für automatisierte Nähmaschinen vordringen und weniger auf Massenware setzen, so Richter, der beim Kauf von Pfaff nach eigenen Angaben “ein gutes Gefühl” hatte. Über den Kaufpreis sowie weitere Details der Transaktion wurde bislang nichts bekannt. Weiterlesen

Nach der Hiobsbotschaft: Meinungen zur vertagten Übernahme von Forsys Metals

Zweifel bleiben: Hinter der Forsys-Übernahme steht ein großes FragezeichenDie Verzögerung der Übernahme des Uran-Explorers Forsys Metals durch die belgische George-Forrest-International-Gruppe (GFI) hat unter Forsys-Anteilseignern für Bestürzung gesorgt. Am vergangenen Freitag musste das Unternehmen vermelden, dass man den Stichtag für die Übernahme vom 18. März auf den 31. Juli verschiebt. Als Grund für die Verzögerung wurde die Lage der Weltwirtschaft genannt. Der Aktienkurs brach daraufhin ein und notiert aktuell annähernd 50 Prozent unter dem Angebotspreis von 7 kanadischen Dollar (CAD) je Aktie. Verärgerte Anleger zweifeln nun öffentlich die Bonität von GFI an. Selbst Forsys Metals sei im Falle eines Scheiterns der Übernahme ab Herbst dieses Jahres insolvenzgefährdet – schließlich benötige der Explorer dann eine Kapitalerhöhung. Doch gibt es auch positivere Szenarien. Weiterlesen

Verzögert sich die Übernahme? Um Forsys Metals brodelt die Gerüchteküche (Update)

Wechselbad der Gefühle: Forsys-Aktionäre machen einiges mitDie Aktie von Forsys Metals ist seit zwei Stunden vom Handel ausgesetzt. Vorausgegangen sind der Aussetzung heftige Kursturbulenzen. Die Aktie verlor gestern in Kanada zweistellig, nachdem Gerüchte aufgekommen waren, die geplante Übernahme des Uran-Explorers durch George Forrest International könnte doch noch platzen. Vor 14 Tagen haben die Forsys-Aktionäre eindeutig für die Übernahme votiert, wenige Tage später wurde die Transaktion zudem in Kanada gerichtlich genehmigt. Nun mehren sich Gerüchte, wonach sich die Transaktion verzögern soll. Bislang war seitens beider Unternehmen angedacht, Forsys Metals bis zum 18. März von der Börse zu nehmen und anschließend die Aktionäre auszuzahlen. Weiterlesen

“Übernahme durch Telefónica nur schwer vorstellbar”: United-Internet-Aktie steigt nach Übernahmegerüchten

Übernahmegerüchte treiben die United-Internet-AktieEin Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) hat die Aktie des TecDax-Titels United Internet nach oben katapultiert. Wie die FAZ berichtet, interessiere sich der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica sowohl für United Internet, als auch für die zum Verkauf stehende Telecom-Italia-Tochter Hansenet. Die Aktie von United Internet klettert zur Stunde um rund 13 Prozent auf 5,20 Euro und führt den TecDax an. Die Übernahme-Gerüchte wurden bislang von keinem beteiligten Unternehmen kommentiert. Dennoch bewertet der Markt eine mögliche Übernahme von United Internet durch Telefónica als nicht unrealistisch. Weiterlesen

Aktie am Allzeittief: Kann sich Arcandor ohne einen Verkauf von Thomas Cook retten?

Rewe fliegt auf Thomas Cook: Verdient der Handelskonzern künftig verstärkt an Urlaubsreisen?Die Aktie des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor kämpft seit Tagen gegen ein Abrutschen unter den Bereich des bisherigen Allzeittiefs um 1,30 Euro an. Im vergangenen Herbst war öffentlich über eine Insolvenz der Gesellschaft spekuliert worden, bis ein Notkredit der Banken die Aktie in der Spitze bis auf 3,50 Euro katapultierte. Nun wird erneut öffentlich über Arcandor diskutiert: Rewe bekundet nach eigenen Angaben Interesse an der Arcandor-Touristik-Tochter Thomas Cook. Die 52-Prozent-Beteiligung stand im vergangenen Herbst in Zeiten größter Not schon einmal zum Verkauf, doch machte der schnell erteilte Kredit für Arcandor die Pläne damals hinfällig. Weiterlesen