Schlagwort-Archive: USA

“Aus chart- und sentimenttechnischer Sicht kritisch”: Markteinschätzung des Börsenbriefs Investment24

Die extreme Volatilität am Markt hält weiter an. In der zurückliegenden Handelswoche ging es – wie von uns prognostiziert – aber endlich mal wieder nach oben. Und zwar kräftig. Der Dow Jones konnte nicht nur zum ersten Mal seit Juli 2007 fünf Tage in Folge zulegen, sondern markierte sogar den zweithöchsten 5-Tages-Gewinn in seiner Geschichte, und die reicht ja immerhin bis zum 26.05.1896 zurück. Weiterlesen

Ruhiger Handel wegen US-Feiertag: Entscheidet sich das Schicksal des Dax bei 4700 Punkten?

Fehlende Impulse aus den USA: Der Dax kämpft mit der 4700-Punkte-MarkeDer Kursverlauf des Dax ist am Donnerstag durch einen ruhigen Handel gekennzeichnet: Nach positiven Vorgaben aus den USA, wo der Dow-Jones-Index vor dem heutigen handelsfreien Feiertag um rund drei Prozent zulegen konnte, kletterte der deutsche Aktienindex zunächst bis in die Region um 4680 Punkte, um anschließend leicht abzugeben und zwischen 4625 und 4670 Punkten zu schwanken. Da auch morgen an der Wall Street nur ein verkürzter Handel stattfindet, liegt es nahe, dass größere Kursimpulse aus Übersee vorerst ausbleiben werden. Weiterlesen

Flutung der Kapitalmärkte: USA pumpten bislang 8.500 Milliarden Dollar in das Finanzsystem

Die Financial Times Deutschland (FTD) berichtet über Recherchen der US-Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach die USA für die Rettung des US-Finanzsystems bislang Risiken im Umfang von 8.500 Milliarden US-Dollar (USD) auf sich genommen hat. Der Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke, hatte bisher jegliche Auskunft über die Gesamtausgaben für die staatlichen Rettungsmaßnahmen als “kontraproduktiv” zurückgewiesen. Die fast unvorstellbare Zahl von 8.500 Milliarden USD dürfte viele Pessimisten in ihrer Haltung bestärken und Wasser auf die Mühlen all der Warner vor Inflation und weiteren Investitionsblasen sein.

Rekord-Rettung am Wochenende: US-Regierung gewährt Citigroup 300-Milliarden-Dollar-Garantie

Der Kursverlauf während der vergangenen Handelstage hatte eine bedrohliche Situation bereits vermuten lassen – nun muss auch die Citigroup unter den staatlichen Rettungsschirm schlüpfen. Die ehemals größte Bank der Welt und die US-Regierung einigten sich am späten Sonntagabend auf eine Kapitalspritze über 20 Milliarden US-Dollar (USD) sowie staatliche Garantien über 306 Milliarden USD. Allerdings müsste die Citibank im äußersten Krisenfall 40 Milliarden USD der Verluste aus den nun staatlich besicherten Risikoanlagen zunächst selbst tragen. Darüber hinausgehende Fehlbeträge übernimmt das US-Finanzministerium, der US-Einlagensicherungsfonds sowie die US-Notenbank Fed.

Im Aufwärtstrend: Valeant Pharmaceuticals trotzt der Finanzkrise

Seit November 2007 befindet sich Valeant Pharaceuticals in einem stabilen Aufwärtstrend, der sich seit Mitte April dieses Jahres weiter verschäft hat. In den letzten Tagen wurde nun auch das Jahreshoch von 2007 überschritten. Charttechnisch steht die Aktie stabil da und auch die Finanzkrise hat den Wert kaum belastet. Aktuell könnte man nun versuchen, die Aktie zu einem Preis bei etwa 19,70 US-Dollar oder günstiger zu erwerben, den Stop Kurs sollte man in diesem Fall bei 18,50 USD setzen.

Trendwende: Sind wir am Boden angekommen?

Aktuell ist die Stimmung an den Aktienmärkten am Boden, die Frage ist: Wie lange noch? Kurzfristig ist die Rallye sicherlich erst einmal vorbei, doch fast unbemerkt wurde ein starkes Kaufsignal für den Aktienmarkt generiert. Betrachtet man den Dow-Jones-Index nämlich im Verhältnis zu seinem Wert in Gold, sieht man, dass der Abwärtstrend seit Juli 2007 nach oben durchbrochen wurde und sich ein Doppel-Boden gebildet hat. Die Indikatoren zeichnen auch ein positives Bild ab. Das bedeutet, dass der amerikanische Aktienmarkt jetzt über Aufwärtspotential verfügt. Weiterlesen

Chart-Analysten werden optimistisch: Dax pirscht sich in die Nähe des Juli-Hochs

Trotz durchwachsener Quartalszahlen deutscher Unternehmen am Morgen und einem Konjunktur-Schock aus den USA, hält sich der deutsche Leitindex Dax stabil jenseits von 6400 Punkten. Nachdem vor allem Kursverluste bei Finanztiteln den Index zu Wochenbeginn in die Nähe der 6250-Punkte-Marke drückten, stimmt die Erholung der vergangenen Tage insbesondere Chart-Experten zufrieden: Claus Lampert vom Börsenbrief Charttec ist seit dem gestrigen Kursanstieg des Dax mit einem Schlussstand jenseits von 6450 Punkten zuversichtlich für die weitere Entwicklung des Index und erwartet eine Art “inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation”. Weiterlesen

Fazit nach fast einem Jahr Finanzkrise: Die Kurse finden kein Halten

Schwaches erstes Dax-Halbjahr: Stehen der Wirtschaft stürmische Zeiten bevor?Die aktuelle Entwicklung treibt dem Optimisten die ersten Sorgenfalten auf die Stirn und der Wortlaut “Alles nicht so schlimm – keine Panik” verstummt immer mehr. Auf der anderen Seite wird der Pessimist immer lauter und reibt sich die Hände während er bedrohlich prognostiziert, dass die Abwärtsfahrt jetzt erst begonnen hat. Der Bankensektor rutscht immer weiter ab und staatlich geförderte Immobilienfinanzierer à la Freddie Mac oder Fannie Mae stürzen ins Bodenlose. Weiterlesen

S&P500 als Vorreiter? Ping-Pong-Spiel zwischen Bullen und Bären

S&P500Der S&P500-Index hat erstmals seine Jahrestiefs unterboten und zog mit dem Dow Jones gleich. Es wäre allerdings zu voreilig, dies allein als Anlass zu nehmen, um von einem Verkaufsignal zu sprechen. Betrachtet man jedoch zusätzlich die Indikatoren und den soliden Chartverlauf, lässt dies schon eher eine solche Vermutung zu. Die Volatilität in ausnahmslos allen Indizes der Welt ist vor allem in der vergangenen Woche überwältigend. Alleine im Dax war zu beobachten, dass ein regelrechtes Ping-Pong-Spiel zwischen Bären und Bullen betrieben wurde. Auch der amerikanische Bruder Dow Jones verhielt sich nicht anders und überraschte immer wieder mit plötzlichen Stimmungsschwankungen. Weiterlesen

Neuauflage des alten Konflikts: Planen die USA bereits den Iran-Krieg?

Die Gerüchteküche brodelt wieder. Steht ein Krieg mit dem Iran in den nächsten vier bis acht Wochen bevor? Ich habe es zunächst auch nicht glauben können, doch es existieren tatsächlich einige Presseberichte darüber im Internet. Die allgemeine Presse scheint dieses Thema allerdings zu ignorieren. Das Standard-Argument gegen das Kriegs-Szenario ist natürlich der Wahlkampf in den Vereinigten Staaten, aber kann das die Handlungsfähigkeit der USA tatsächlich so stark beeinträchtigen oder sind das nur vorgeschobene Argumente? Weiterlesen